| 23:06 Uhr

Ein Fest mit alten Bekannten

 Schlangestehen am Grill beim Pfarrfest in Stambach.Foto: Margarete Lehmann
Schlangestehen am Grill beim Pfarrfest in Stambach.Foto: Margarete Lehmann FOTO: Margarete Lehmann
Stambach. Die katholische Kirchengemeinde Maria Königin der Engel in Stambach hat ihr Pfarrfest gefeiert. Der Festgottesdienst wurde vom Kirchenchor Riedelberg mitgestaltet. Peter Fromann

"Gegenseitige Besuche der Chöre zur Ausgestaltung von Gottesdiensten wie heute oder gemeinsame Projekte fördern die Gemeinschaft untereinander, den Zusammenhalt der Gemeinden und geben Gelegenheit, im Geist der Ökumene einander zu begegnen", meint Oliver Duymel, Chorleiter des Riedelberger Chors und des Chor Cantus Novus aus Hornbach. Er war mit seinem Riedelbeger Kirchenchor zu Gast auf dem Stambacher Pfarreifest.

Zuwachs junger Sänger

Erst kürzlich feierte der Riedelberger Chor, der seit nunmehr 60 Jahren besteht, unter Leitung von Duymel einen Aufschwung, bedingt auch durch Zuwachs neuer jüngerer Sängerinnen und Sänger.



"Wir werden am 11. September um zehn Uhr hier in der katholischen Kirche in Stambach ein Kantatenkonzert geben, mit dabei werden die protestantischen Kirchenchöre aus Großsteinhausen und Stambach und die katholischen Kirchenchöre aus Stambach und Riedelberg sowie der Chor Cantus Novus sein", berichtet Hildegard Müller , Vorsitzende des Stambacher katholischen Kirchenchores, dessen Chorleiter Peter Schwalbach leider erkrankt war. Er leitet den Chor seit der Gründung, also seit beinahe 40 Jahren. Mit gut 30 Sängerinnen und Sängern ist er stimmlich gut besetzt. Und möchte sich gern erweitern.

"Es ist schwer", sagt die Vorsitzende, "noch Menschen für ehrenamtliche Tätigkeit zu gewinnen, sei es zum Singen oder zum Helfen bei Festen". Dem kann Bernhard Pietsch, Helfer in allen Notlagen, nur zustimmen. Auf dem Kirchenfest trafen sich also zu großen Teilen alte Bekannte, die über Chormusik schnell ins Gespräch fanden. Alle saßen vor der Kirche in einem luftigen Zelt oder drinnen im Pfarrheim gemütlich beisammen.

Für Mittagessen und nachmittägliche Kaffee- und Kuchenseligkeit war prima vorgesorgt. Im benachbarten Contwig gibt es noch eine aktive Gruppe der kfd, der katholischen Frauen Deutschland. In Stambach nicht mehr, sie wurde schon vor Jahren aufgelöst.

Auf der Suche nach neuer Begeisterung für die Kirche sind die Kirchenfeste sicher ein solider Baustein. "Wir haben zum Beispiel bei unseren freitäglichen Chorproben die "dritte Halbzeit" eingeführt", sagt Hildegard Müller .

"Die dritte Halbzeit wird die Zeit nach den freitäglichen Probestunden in der Unterkirche augenzwinkernd genannt. Um 20 Uhr beginnen die Proben, danach sitzen wir alle beisammen, greifen zu wunderbar belegten Brötchen, trinken ein Schlückchen und pflegen gute Unterhaltung". Also wohlauf denn zu größerer Gemeinschaft.