| 00:10 Uhr

Zweibrücken-Land hat sich entschieden
Drehleiter kommt nach Hornbach

 Damit im Notfall Menschen aus dem zweiten Obergeschoss des Klosterhotels gerettet werden können, hat Zweibrücken-Land bislang eine Drehleiter gemietet. Nun soll eine gekauft werden.
Damit im Notfall Menschen aus dem zweiten Obergeschoss des Klosterhotels gerettet werden können, hat Zweibrücken-Land bislang eine Drehleiter gemietet. Nun soll eine gekauft werden. FOTO: Volker Baumann
Zweibrücken. Verbandsgemeinderat will das Gerät kaufen. Contwig und erst recht andere Orte seien keine geeigneten Standort-Alternativen. Von David Oliver Betz

Der Verbandsgemeinderat Zweibrücken-Land hat sich entschieden: Eine Drehleiter soll, vorausgesetzt Land und Kreis geben Geld dazu, gekauft werden. Standort soll wie bisher Hornbach sein. Damit geht eine lange und aufgeregte Diskussion zu Ende.

Lange und viel wurde um die Drehleiter der Verbandsgemeinde gestritten. Die Ist-Situation stellt sich folgendermaßen dar: Die Leiter wurde gemietet und steht in Hornbach. Grund hierfür war eigentlich, dass ein Teil des Klosterhotels über keinen geeigneten Rettungsweg verfügt und daher die Leiter erforderlich war. Dann wurde die Frage laut, ob die Leiter in Hornbach nicht zu dezentral stationiert sei und ob sie überhaupt ausrücken darf, denn schließlich sei das Hotel in dieser Zeit nicht ausreichend gesichert.

Nun wurden alle diese Fragen geklärt. Ein Rechtsexperte kam in seinem Gutachten zu dem Schluss, dass die Drehleiter selbstverständlich ausrücken darf. So kam es in den letzten fünf Jahren laut Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker (SPD) zu rund 40 Einsätzen der Leiter.



Die nächste Frage war, ob es nicht sinnvoller sei, die Leiter, die verbandsgemeindeübergreifend eingesetzt wird, nicht besser in Contwig, Rieschweiler oder Thaleischweiler zu stationieren. Das erscheint dem Rat allerdings nicht sinnvoll. Denn in Rieschweiler und Thaleischweiler sind die baulichen Voraussetzungen nicht gegeben, in Contwig wäre zwar irgendwie Platz, aber wie in Rieschweiler und Thaleischweiler gibt es dort auch keine Feuerwehrleute, die entsprechend geschult sind.

Also käme als Standort-Alternative zu Hornbach nur Contwig infrage. Allerdings, argumentierte Jürgen Gundacker, seien die Feuerwehrleute in Contwig schon ausgelastet, da sich dort die Funkleitstelle der Verbandsgemeinde befindet. Man dürfe den Ehrenamtlern auch nicht zu viel zumuten, müsse im Gegenteil dankbar sein für jeden Mann und jede Frau, die ihr Leben fürs Allgemeinwohl riskiere.

Die Fraktionen sahen das in ihren Stellungnahmen genauso. Deshalb wurde nun beschlossen, dass man eine Drehleiter kaufen will. Allerdings nur, wenn es Zuschüsse von Kreis und Land gibt und auch nur dann, wenn Hornbach der Standort bleibt. Denn dort sind Räume vorhanden und die Wehr ist entsprechend ausgebildet und mit der Drehleiter vertraut. Die anwesenden Feuerwehrmitglieder im Zuschauerraum begrüßten die Entscheidung. Damit scheint ein langes und dickes Kapitel vorerst abgeschlossen. Wenn denn Land und Kreis zustimmen.