| 22:35 Uhr

Camp Dietrichingen
Die Reise nach Mittelerde geht weiter

Im Camp Dietrichingen gingen die Kinder vergangenes Jahr auf gedankliche Abenteuerreise nach Mittelerde.
Im Camp Dietrichingen gingen die Kinder vergangenes Jahr auf gedankliche Abenteuerreise nach Mittelerde. FOTO: Cordula von Waldow
Zweibrücken. Noch Plätze frei für Ferienfreizeit von Zweibrücken-Land. Neuer Premiumwanderweg und weitere Events vorgestellt. Von Fritz Schäfer

Die beiden Ferienfreizeiten der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land in Walshausen und Contwig in der letzten Juni und der ersten Juliwoche sind mit 35 Anmeldungen bereits ausgebucht. „Aber für die Freizeit vom 9. bis 13, Juli im Camp Dietrichingen sind noch acht Plätze frei“, informiert die für die Ferienfreizeit zuständige Mitarbeiterin der VG-Verwaltung, Svenja Leiner.

Seit einigen Jahren organisiert der Waldläufer-Mittelalterverein diese Freizeitmaßnahme der Verbandsgemeinde. Zum Programm habe Tobias Leiner von den Waldläufern „noch nichts verraten wollen“, sagt Leiner. Lediglich: „Die Reise nach Mittelerde geht weiter.“ Die fünf Tage mit Übernachtung für Kinder zwischen sieben und 14 Jahren kostet mit Verpflegung 90 Euro. Anmeldungen über s.leiner@vgzwland.de.

Über die Adresse kann man sich auch auf die Warteliste für die Freizeiten in Walshausen und Contwig setzen lassen. Während in Walshausen ein Besuch der Saga-Reitschule ansteht, ist in Contwig der Besuch des Wasserspielplatzes ein Höhepunkt. In dem Preis von 50 Euro sind neben Bastelmaterialien auch die Kosten für einen Ausflug und Verpflegung enthalten. Die täglich wechselnden Angebote beginnen um neun und enden um 16 Uhr. Leiner weist darauf hin, dass es für die Kinder eine Früh- (ab 7.30 Uhr) und eine Spätbetreuung (bis 16.30 Uhr) gibt. „Das wird gut angenommen.“



„Das Ganze können wir nur dank vieler Sponsoren anbieten“, sagt Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker (SPD). Als Beispiel nennt er die Sparkasse Südwestpfalz. Die Verbandsgemeinde stelle einen vierstelligen Betrag in den Haushalt ein.

Gundacker sieht in der freiwilligen Leistung einen Beitrag der Verbandsgemeinde für die Familien mit Kindern. „Damit helfen wir den berufstätigen Eltern in der Ferienzeit.“ Zudem könnten sich nicht alle Familien Urlaubsfahrten leisten. Mit der kostenlosen Kindergartenbetreuung oder der Ganztagsschule leiste das Land einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, erklärt Gundacker. „Und wir tragen unseren Teil dazu bei.“

So sind die Grundschulen in Bechhofen, Contwig und Hornbach Ganztagsschulen und die Schulen in Dellfeld und Wiesbach bieten eine Nachmittagsbetreuung an. „Bei den Kindergärten müssen wir uns noch Gedanken machen, über die Betreuung in der Ferienzeit.“ So sei die Einrichtung in Dellfeld auch in der Zeit nicht geschlossen. Da sprächen sich die Erzieherinnen bei der Urlaubsplanung ab.

Neben dem Ferienangebot für Kinder und Jugendliche böte die Region auch „viele reizvolle Möglichkeiten für Urlauber“, sagt Gundacker. „Da ist viel Potenzial.“ Mit den Premiumwanderwegen habe die Verbandsgemeinde ein neues Angebot geschaffen. „Am Sonntag, 22. April, wird die Deutschrittertour in Battweiler eröffnet“, sagt die für Tourismus zuständige Mitarbeiterin, Sabine Betz. Um neun Uhr beginnt die Eröffnung mit einem Gottesdienst in der Konrad-Loschky-Halle.

Dann führen Willi Hack und Maritta Kolbe über die kürzere und längere Strecke. Am Waschbrunnen können sich die Wanderer stärken. Im vergangenen Jahr wurden die Premiumwege in Bechhofen und Hornbach eingeweiht. „Wir waren überrascht, dass so viele Menschen im Internet ganz gezielt nach solchen Wegen suchen“, sagt Gundacker. „Ich denke, dass das auch bei der neuen Tour so sein wird.“

Am 6. Mai wird ab 8 Uhr am Althornbacher Feuerwehrhaus die 21. Grenzlandradwanderung mit drei unterschiedlich langen und schweren Strecken gestartet. „Die grenzüberschreitende Veranstaltung mit dem Bitscher Land ist ein sichtbares Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs“, sagt Gundacker. In diesem Sinne wollte der Bürgermeister auch andere Veranstaltungen verstehen.

Wie das Malersymposium in Riedelberg am 1. September auf das Betz hinweist. „Künstler aus beiden Ländern werden einen Tag Impressionen festhalten.“ Die deutsch-französische, die wie das Malersymposium zum sechsten Mal stattfindet, organisiert in diesem Jahr die Verbandsgemeinde Bitsch. „Die Veranstaltungen klappen nur so gut, weil wie Verwaltungen auf den verschiedenen Ebenen so gut zusammenarbeiten“, erklärt Betz. Die drei Euroclassic-Konzerte in Hornbach und Kleinbundenbach im September und Oktober erwähnt Betz ebenso wie ein Konzert am 11. November ein Konzert des Chors 2000 als Bespiele der Zusammenarbeit über Grenzen.