| 00:00 Uhr

Das kühle Nass getestet

 Mitglieder des Kneipp-Vereins beim Anbaden im Regen. Foto: Verein
Mitglieder des Kneipp-Vereins beim Anbaden im Regen. Foto: Verein FOTO: Verein
Homburg. Trotz Regenwetters konnte der Vorsitzende des Kneipp Vereins Homburg, Dieter Jung, eine große Anzahl Kneippianer, Freunde, Gäste, Mitarbeiter des Baubetriebshofes sowie den Ortsvertrauensmann Rippel an der Wassertretanlage begrüßen. red

. Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind , nunmehr seit sieben Monaten im Amt, bedankte sich für die Einladung zum Anbaden beim Kneipp-Verein Homburg und sprach dem Verein für seine gesundheitlichen Aktivitäten ein Lob aus.

In der vergangenen harten Winterzeit litt die Tretanlage und konnte rechtzeitig mit Hilfe des Baubetriebshofes der Kreisstadt Homburg fit gemacht werden.

Der Vorsitzende erinnerte an die wichtigsten Indikationen des Naturheilverfahrens nach Kneipp. In diesem Zusammenhang erwähnte der Vorsitzende verschiedene Ordnungsmöglichkeiten nach den Abläufen bei einer Krankheit (Pathophysiologie), die sich neben den Wirkweisen der Kneippschen Verfahren anbieten. Für die Bevölkerung sei es gut, bei verschiedenen Anlässen "Kneipp zum Wohlfühlen" kennen zu lernen, und die viel gepriesenen Wellnessangeboten sind auch bei den Kneippschen Anwendungen auszumachen. "Von Kneipp bis Wellness ist kein weiter Weg, jedoch kostenlos bei vielen Angeboten", resümierte der Vorsitzende.

Von der Einladung zum Frühstück mit saarländischem Lyoner, Flute, französischem Camenbert sowie diversen Getränken wurde nach dem offiziellen Teil reichlich Gebrauch gemacht. Der 1. Mai am Karlsbergweiher war harmonisch, friedlich, informativ und nicht von Krawallen geprägt, wie dies wieder in einigen Großstädten der Fall war. Mit den Worten: "Bleiben Sie gesund, beziehungsweise werden Sie gesund", verabschiedete der Vorsitzende die Teilnehmer und wünschte ihnen, die Sommermonate mit ausreichend sonnigen Tagen erleben zu dürfen.