| 23:00 Uhr

Manfred Gerlinger zum neuen Bürgermeister gelost
Wahl-Drama im Kleinbundenbacher Rat

 Ortsbürgermeister durch Losentscheid: Das passiert nicht alle Tage, wurde jetzt aber im Ortsgemeindrat von Kleinbundenbach Realität. Der bisherige Bürgermeister Karl Bißbort (links) zog das Los. Rechts Mario Manz, der später weiterer Ortsbeigeordneter wurde.
Ortsbürgermeister durch Losentscheid: Das passiert nicht alle Tage, wurde jetzt aber im Ortsgemeindrat von Kleinbundenbach Realität. Der bisherige Bürgermeister Karl Bißbort (links) zog das Los. Rechts Mario Manz, der später weiterer Ortsbeigeordneter wurde. FOTO: Norbert Schwarz
Kleinbundenbach. Nach drei Wahlgängen mit Patt-Ergebnis musst das Los entscheiden: Es fiel auf Manfred Gerlinger, der sich damit gegen Klaus-Dieter Ahrens als neuer Bürgermeister von Kleinbundenbach durchsetzte. Von Norbert Schwarz

Der 60-jährige John-Deere-Mitarbeiter Manfred Gerlinger ist bei der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates Kleinbundenbach zum neuen Ortsbürgermeister gewählt worden. Allerdings bescherte erst das Los Gerlinger das Ehrenamt. Ungewollt Glücksfee musste dabei der 15 Jahre hindurch im Ehrenamt weilende bisherige Ortsbürgermeister Karl Bißbort spielen. Mit dem Namen Klaus-Dieter Ahrens war das zweite Los in der Wahlurne gekennzeichnet.

Im Alltag werden viel Geschichten geschrieben, manche von ihnen sind dabei außergewöhnlich und alles andere als alltäglich. So geschehen jetzt im neuen Ratssaal des Kleinbundenbacher Dorfgemeinschaftshauses, wo sich am Montagabend acht Ratsmitglieder, Heiko Brünesholz (war am 26. Mai von den Bürgern mit 176 Stimmen in den Rat gewählt worden), Mario Manz (169 Stimmen), Markus Kunz (146), Tim Gerlinger (129), Klaus-Dieter Ahrens (116), Georg Grüning (94), Manfred Gerlinger (92) und Florian Eder (90 Stimmen) zur konstituierenden Sitzung trafen.

Das vorgeschriebene Prozedere war schnell erfüllt: Per Handschlag verpflichtet der bisherige Bürgermeister Bißbort alle Gewählten, mit Hinweisen, welche Rechte und Pflichten jedes Ratsmitglied hat. Das Wohl der Bürger, der Ortsgemeinde stehe immer im Mittelpunkt, sagt Bißbort und dankt nicht allein den letzten Ratsmitgliedern, die ihn bei der Erfüllung des Ehrenamtes als Ortsbürgermeister unterstützten, sondern auch denen, die es in den vorausgegangen Perioden getan haben.



Der zweite, gewiss wichtigste Beratungspunkt an diesem Abend wird dann von Bißbort aufgerufen: die bürgermeister-Wahl. Es wird einen neuen Ortsbürgermeister geben, das stand bereits beim Urnengang für die Bürger fest, denn Karl Bißbort wollte das Amt in jüngere Hände geben, nicht ohne dankend festzustellen, dass in den 32 Ehrenamtsjahren (17 Jahre davon als Ortsbeigeordneter und Ratsmitglied), ihn bei der Aufgabenwahrnehmung viele Ratsmitglieder und Bürger unterstützt haben.

Diese Unterstützung wünscht Bißbort auch für den Amtsnachfolger, dessen Wahl, wie es in Kleinbundenbach usus sei, nun im Rat anstehe – und wie der Zuschauerzuspruch zeige, auch auf Interesse bei der Dorfbevölkerung stoße.

Heiko Brünesholz schlägt als Ortsbürgermeister Klaus-Dieter Ahrens vor und Florian Eder nennt Manfred Gerlinger als Kandidaten.

Die erste Stimmenauszählung dann beschert eine Patt-Situation, die sich auch in den beiden weiteren Wahlhandlungen nicht ändert, trotz der spannungsgeladenen Atmosphäre im Sitzungssaal. Es gibt keine „Umfaller“ oder „Abweichler“, drei Mal kann jeder der beiden Bewerber vier Stimmen auf sich vereinigen.

Also Losentscheid, wie Karl-Heinz Brügel als Chef der Hauptverwaltung bei der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land lakonisch feststellt und auf die Bestimmungen in der Gemeindeordnung verweist. Ob es Vorahnung war oder ihm jemand vorher etwas gesteckt hatte, Brügel ist für jeden Fall gewappnet und hat in seinem umfangreichen Unterlagenpaket auch die beiden Lose mit den Namen Klaus-Dieter Ahrens und Manfred Gerlinger dabei.

Der erste Griff in die Wahlurne ist dann der entscheidende Moment: „Manfred Gerlinger“ steht auf dem Zettel.

Karl Bißbort hatte bereits zuvor angekündigt, dass sein Amtsnachfolger, soweit gewünscht, jederzeit mit seiner Unterstützung rechnen kann. Bißbort nach der Sitzung im Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur: „Mir hatte man damals ein weißes Blatt mit kommende Aufgaben drauf übergeben, Unterlagen und Dienstsiegel bekam ich erst viel später. Da schwor ich mir, dass mein Nachfolger mal nicht so hängen gelassen wird.“

Manfred Gerlinger, ein sehr engagierter Feuerwehrmann im Ort und auch schon zwölf Jahre als Ratsmitglied und Ortsbeigeordneter im Rat, zuletzt aber ein Jahrzehnt kommunalpolitisch nicht aktiv, will weiter daran arbeiten, dass Kleinbundenbach eine aufstrebende Ortschaft bleibt. Mit dem Kita-Umbau in Großbundenbach sei eine Hauptaufgabe vorgegeben. Bei der Leichenhalle und dem Friedhof kann sich Gerlinger Arbeitsbedarf vorstellen. Verstärkt will der neue Bürgermeister insbesondere die Jugend verstärkt „ins Dorf“ einbinden.

Eine Aufgabenverteilung auf alle Ratsmitglieder stellt sich Gerlinger vor und hofft dadurch eine verstärkte Einbindung aller.

Ohne Gegenkandidaten und stets einstimmig hat der Rat Heiko Brünesholz zum ersten Ortsbeigeordneten und Mario Manz zum weiteren Ortsbeigeordneten gewählt.

 Manfred  Gerlinger  ist neuer Ortsbürgermeister von Kleinbundenbach.
Manfred Gerlinger ist neuer Ortsbürgermeister von Kleinbundenbach. FOTO: Norbert Schwarz