| 23:02 Uhr

Bürgermeister-Wahl: Bernhard oder Gundacker?
Zweibrücken-Land: 2247 Personen haben schon gewählt

 Die beiden Kandidaten Björn Bernhard und Jürgen Gundacker (v. li.)
Die beiden Kandidaten Björn Bernhard und Jürgen Gundacker (v. li.) FOTO: privat (Bernhard)/Vitali Schulz (Gundacker), Bilder zusammengefügt durch Typoserv / privat/Vitali Schulz
Zweibrücken-Land. Bei der Wahl des Verbandsbürgermeisters hält der Trend zur Briefwahl an. Entscheidung zwischen Bernhard und Gundacker fällt nächsten Sonntag. Von Fritz Schäfer

„Wir haben schon 2247 Briefwähler“, teilte der Leiter der Zentralabteilung der Verbandsgemeinde-Verwaltung, Karl-Heinz Brügel, am Mitwochmorgen auf Merkur-Nachfrage mit. Das sind gut 900 Briefwähler mehr als bei der letzten Wahl des Verbandsbürgermeisters von Zweibrücken-Land im März 2012. Damit halte der Trend der letzten Wahlen zur Briefwahl an, sagte Brügel. Und bis zur Wahl am kommenden Sonntag, 20. Oktober, könnten noch einige Briefwähler dazu kommen.

Zur Wahl stehen Amtsinhaber Jürgen Gundacker (SPD) und Björn Bernhard (CDU). Insgesamt gibt es diesmal 13 661 Wahlberechtigte. 2012 hatte sich Gundacker (67,0 Prozent) gegen den damaligen CDU-Bewerber Paul Sefrin (33,0 Prozent) durchgesetzt, beide waren damals zum ersten Mal angetreten. Die Wahlbeteiligung betrug 54,4 Prozent.

Björn Bernhard ist 37 Jahre alt und stammt aus Bechhofen. Er hat aber auch schon in Wiesbach und Großsteinhausen gewohnt, jetzt lebt er in Dietrichingen. Seit 2014 ist Bernhard Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbands und war bis Sommer dritter Beigeordneter der Verbandsgemeinde. Bernhard ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er arbeitet als Marktgebietsleiter für Baufinanzierung bei der Postbank in Zweibrücken. Bekannt ist er auch als Fußballer und Trainer.



Vor seinem Wechsel in die Politik hatte der Sozialdemokrat Jürgen Gundacker als Projektleiter für die Deutsche Telekom gearbeitet. Der 49-Jährige wohnt in Contwig, wo seine Ehefrau als Pfarrerin tätig ist. Viel Zeit verbringt Gundacker mit seinen beiden Kindern. Zu seinen Hobbys zählen auch lesen, reisen und wandern. Unterstützt wird der SPD-Kandidat von den neuen Koalitionspartnern im Verbandsgemeinderat, FDP und Grüne.

Die 23 Wahllokale in den 17 Ortsgemeinden von Zweibrücken-Land haben am Sonntag bis um 18 Uhr geöffnet. Dann wird ausgezählt. Auch über die Internetseite der Verbandsgemeinde können die Bürger das Ergebnis erfahren.

Wie Brügel sagte, habe die Verbandsgemeinde-Verwaltung keine Probleme gehabt, genügend Helfer für die Wahl zu finden.