| 21:25 Uhr

Ankommen statt umkommen

Szene vom großem Bikertreff in Contwig. Foto: Margarete Lehmann
Szene vom großem Bikertreff in Contwig. Foto: Margarete Lehmann
Contwig. Das Deutsche Rote Kreuz, Bereitschaft Contwig, war mal wieder, unterstützt von zahlreichen Helfern, der Polizei, der Kreisverwaltung, der DRK-Motorradstaffel und anderen, im Einsatz, um die Motorradfahrer auf die Saison 2012 vorzubereiten helfen Von Merkur-Mitarbeiter Peter Fromann

Contwig. Das Deutsche Rote Kreuz, Bereitschaft Contwig, war mal wieder, unterstützt von zahlreichen Helfern, der Polizei, der Kreisverwaltung, der DRK-Motorradstaffel und anderen, im Einsatz, um die Motorradfahrer auf die Saison 2012 vorzubereiten helfen. Treffpunkt war am Sonntagvormittag der Parkplatz der Wasgau-Frischmärkte in Contwig, mit dabei auch Radio RPR 1, rund 100 Biker waren gekommen, eine Maschine schöner als die andere. Über 40 000 Euro teuer war die exklusivste Maschine. "Nur drei von diesem Typ gibt es in Europa. Es ist ein Drike, eine Maschine mit drei Rädern, eine umgebaute Goldwing", sagt stolz der Besitzer Gerhard Hoffmann von den Motorradfreunden Höhfröschen. Bis nach Leningrad ist er schon gefahren, auf dem Sozius seine Frau natürlich, denn solch ein wertvolles Gespann aus Drike und Ehemann würde sie nur ungern allein auf die Welt loslassen. Unter den Bikern auch eine Suzuki 1800, ein Schmuckstück mit reichlich Chrom. "Sie fährt über 200, ich hab sie aber noch nie richtig gefordert", sagt Gernod Schmitt aus Hinterweidental.Beim Treff ist Sicherheitstraining angesagt, Gleichgewichtsübungen, Slalom fahren. Die Fahrschule Urban Roth ist engagiert dabei, gibt Tipps und verrät Tricks. Das DRK zeigt, wie man einem bewusstlosen Biker den Helm abzieht. "Der Helm muss auf jedem Fall abgenommen werden", wird betont.

Die Bereitschaft Contwig besitzt eine eigene Motorradstaffel mit fünf Maschinen. Veranstalter ist die Bereitschaft Contwig mit ihrem Bereitschaftsleiter Kai Harstick, der mit seinem Team das Contwiger DRK groß ausgebaut hat.

Um 11. 30 Uhr ging es dann auf eine ausgedehnte Rundtour mit Polizeibegleitung. Gegen 16.30 Uhr endete die Fahrt auf dem Flugplatzgelände. Die Statistik verzeichnet für das vergangene Jahr einen Rückgang schwerer Motorradunfälle. Das DRK Contwig schreibt sich das mit auf seine Fahne. Hut ab, aber Helm auf, vor solch einem erfolgreichen ehrenamtlichen Engagement.