| 20:47 Uhr

Jubiläum
Viele Gewinner durch Energieberatung

Zweibrücken. Die Verbraucherzentrale bietet das  Angebot seit zehn Jahren in der Verwaltung der VG Zweibrücken-Land an. Von Fritz Schäfer

„Das ist für die Verbandsgemeinde sehr positiv“, zog der Bürgermeister der VG Zweibrücken-Land, Jürgen Gundacker, eine positive Bilanz nach zehn Jahren Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz im Rathaus der Verbandsgemeinde. Die Beratung trage dazu bei, dass sich die VG weiter entwickle. Durch die durch die Beratung ausgelösten Maßnahmen werde die heimische Wirtschaft angekurbelt. „Und die Umwelt profitiert auch davon.“

Dazu legte Michael Benken, Koordinator bei der Verbraucherzentrale, auch Zahlen vor. So seien allein als Folge der Beratung in Zweibrücken in den zehn Jahren 3700 Tonnen weniger Kohlendioxid produziert worden. Dazu kämen noch 1800 Tonnen durch die seit 2012 erfolgten Energie-Checks. An heimische Handwerker seien in dem Zeitraum Aufträge in Höhe von 900 000 Euro gegangen. Wobei der für den Beratungsstützungspunkt zuständige Energieberater Klaus Danner betonte, dass er lediglich „Empfehlungen“ ausspreche. „Die Leute müssen keine Angst haben, dass sie zu etwas gezwungen werden, wenn sie sich beraten lassen.“ Die Verbraucherzentrale errechnete bei Mietern monatliche Einsparungen in Höhe von 170 Euro, bei Eigentümern in Höhe von 300 Euro.

Seit dem Beginn im Jahr 2008 nutzten über 800 Bürger aus den Gemeinden der VG Zweibrücken-Land, der Stadt oder dem Saarland die jeweils am zweiten und vierten Donnerstag, zwischen 13.30 und 18 Uhr, angebotene kostenfreie Energieberatung im Verwaltungsgebäude in der Landauer Straße 18 in Zweibrücken. Dabei sei die Zahl nach zögerlichem Beginn im Jahr 2009 auf über 100 Beratungen gestiegen. „Als die Ölpreise enorm angestiegen sind, war das Thema Energiesparen in aller Munde.“ Bis 2013 sei die Zahl konstant knapp unter 100 geblieben, dann seien sie auf unter 50 zurückgegangen. „Jetzt haben wir schon 57 und es geht wieder Richtung 100“, sagte Danner. Der dabei anmerkte, dass dank der Förderung des Bundes und des Landes die Beratung kostenlos sei.



2009 habe der Schwerpunkt der Beratung bei der baulichen Veränderung und Heizung gelegen, sei im vergangenen Jahr die Beratung über Fördermaßnahme stark nachgefragt worden. „In manchen Gesprächen stellt sich heraus, dass es sinnvoll ist, die Beratung vor Ort zu machen“, sagte Danner. Diese Basis-Checks kosten zehn Euro oder Gebäude-Checks für 20 Euro werden durch den Bund gefördert. Dabei werden unter anderem Strom- und Wärmeverbräuche geprüft und Einsparungen vorgeschlagen. Zielgruppen sind nach Angaben Danners Mieter, Hauseigentümer oder Kaufinteressierte. Der Energieberater erwähnte die „unbürokratische“ Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde, bei der sich die Interessenten auch melden können. Telefon (0 63 32) 8 06 23 07.