| 22:41 Uhr

Drei Millionen Euro Schaden angerichtet
Zwei Endoskopiegeräte-Diebe angeklagt

Trier. Die Staatsanwaltschaft Trier hat zwei Männer wegen des Diebstahls von Endoskopiegeräten in Krankenhäusern angeklagt. Ihnen werde schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen, teilte die Anklagebehörde gestern mit. Der Gesamtschaden betrage etwa drei Millionen Euro. Es waren vor allem Kliniken in Rheinland-Pfalz betroffen gewesen, aber auch Saarland und Hessen.

Die Staatsanwaltschaft Trier hat zwei Männer wegen des Diebstahls von Endoskopiegeräten in Krankenhäusern angeklagt. Ihnen werde schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen, teilte die Anklagebehörde gestern mit. Der Gesamtschaden betrage etwa drei Millionen Euro. Es waren vor allem Kliniken in Rheinland-Pfalz betroffen gewesen, aber auch Saarland und Hessen.

Die beiden Männer im Alter von 30 und 42 Jahren sollen sich auf den Diebstahl von Endoskopen spezialisiert haben. Die Beschuldigten sollen geeignet erscheinende Krankenhäuser ausgekundschaftet, dort eingebrochen und die Geräte gestohlen haben. Weitere Bandenmitglieder in Kolumbien sollen dann das Diebesgut in Südamerika verkauft haben.

Dem 42-Jährigen werden Diebstähle in mindestens 13 Krankenhäusern in den Jahren 2016 und 2017 vorgeworfen, darunter in den Kliniken in Landstuhl, Baumholder, Idar-Oberstein, Bad Dürkheim, Speyer und Ludwigshafen. Er soll auch in einer Klinik im hessischen Lampertheim sowie im saarländischen Lebach zugeschlagen haben. Sein jüngerer Kumpane soll an sechs dieser Taten beteiligt gewesen sein.



Die beiden Männer waren einige Zeit observiert und schließlich im vergangenen November in Ludwigshafen auf frischer Tat ertappt worden. Seitdem sitzen sie in Untersuchungshaft. Einen Verhandlungstermin im Landgericht Trier gibt es bislang nicht.

(dpa)