| 23:01 Uhr

Winter bringt Fahrer ins Schwitzen
Zahlreiche Unfälle auf verschneiten Straßen

Kaiserslautern/Trier. (dpa) Schnee und glatte Straßen haben im Südwesten Deutschlands am Wochenende zu zahlreichen Unfällen geführt. In den meisten Fällen blieb es nach Angaben der Polizei glücklicherweise aber bei Blechschäden. Allein in der Westpfalz ereigneten sich am Freitag und in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Unfälle. Dabei entstand ein Schaden von insgesamt rund 150 000 Euro, wie die Polizei in Kaiserslautern am Samstag mitteilte. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte seit Tagen die Verkehrsteilnehmer vor glatten Straßen gewarnt.

In Trier wurde ein 91 Jahre alter Autofahrer verletzt. Der Rentner hatte nach Angaben der Polizei die Kontrolle über seinen Geländewagen verloren und war von der Straße abgekommen. Bei Adenbach im Kreis Kuselkam ein 21 Jahre alter Autofahrer mit seinem Wagen von der Straße ab und verletzte sich dabei leicht. In Speyer übersah eine 20-Jährige beim Ausparken ein Streufahrzeug und stieß mit ihm zusammen. Bei Trippstadt im Kreis Kaiserslautern kam ein Autofahrer von der Straße (B 48) ab. Der 47-Jährige hatte abgefahrene Sommerreifen an seinem Wagen montiert.

Ein 30 Jahre alter Autofahrer kam in Speyer von der Straße ab und schleuderte gegen ein geparktes Auto - er war viel zu schnell unterwegs. In Frankenthal in der Pfalz kam ein 22 Jahre alter Autofahrer von der Straße ab und rammte einen Baum. In Bärweiler im Kreis Bad Kreuznach stießen drei Autos auf einer verschneiten Straße zusammen. Verletzt wurde niemand.

In Saarbrücken wurde der am Freitag komplett eingestellte Busbetrieb wieder aufgenommen, wie die Stadtwerke mitteilten. Autofahrer müssen jedoch auch am Sonntag noch mit glatten Straßen rechnen. Denn in den kommenden Tagen ziehen immer neue Niederschlagsgebiete über Rheinland-Pfalz und das Saarland hinweg, wie der DWD mitteilte. Sie bringen je nach vorherrschender Temperatur Schnee oder Regen, der auf den noch immer kalten Böden frieren kann.



Erst zum Wochenbeginn dürfte sich die Situation laut DWD entspannen. „Am Montag dürfte nichts mehr passieren, weil es dann zu warm ist“, schätzte ein Meteorologe am Samstag in Offenbach. Zum Wochenauftakt sagen die Wetterforscher Temperaturen zwischen sieben und elf Grad voraus.

(dpa)