| 22:30 Uhr

Jubel bei der CDU, Frust bei der SPD
Uwe Conradt ist neuer OB von Saarbrücken

 Champagner-Dusche für den künftigen Oberbürgermeister von Saarbrücken: Uwe Conradt (CDU) wurde von Partei-Freunden gefeiert.
Champagner-Dusche für den künftigen Oberbürgermeister von Saarbrücken: Uwe Conradt (CDU) wurde von Partei-Freunden gefeiert. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Der CDU-Herausforderer gewinnt völlig überraschend die Oberbürgermeister-Stichwahl – mit 274 Stimmen Vorsprung vor Charlotte Britz (SPD). Von Andreas Lang

Erstmals nach 42 Jahren wird ein christdemokratischer Oberbürgermeister in der saarländischen Landeshauptstadt regieren. Uwe Conradt ist nach Fritz Schuster (bis 1977) der neue Mann der CDU an der Verwaltungsspitze, er setzte sich am Pfingstsonntag mit 274 Stimmen Vorsprung in der Stichwahl gegen die bisherige Amtsinhaberin Charlotte Britz (SPD) durch.

„Ich habe den Schock noch nicht verdaut“, sagte die Noch-Oberbürgermeisterin am Abend im Rathausfestsaal. Und: „Das muss ich jetzt erst einmal für mich analysieren.“ Gerade zuletzt hätten in der Stadt viele schwierige Entscheidungen angestanden; sie nennt dabei das Stadion und die Berufsfeuerwehr sowie verschiedene Wohnprojekte. Über sich selbst sagte sie: „Ich bin noch nie einem Konflikt aus dem Weg gegangen.“

„Sie war jetzt 15 Jahre im Amt und es ging um zehn Jahre, da wünschten sich die Bürger wohl eine andere Herangehensweise“, sagte der erfolgreiche Herausforderer Conradt. Und er kündigte einen anderen Stil an: „Weniger von oben herab, mehr auf Augenhöhe.“



Angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat sorgt er sich nicht: „Ich bin ja schon lange selbst Mitglied des Stadtrates und wusste auch als Leiter der Landesmedienanstalt mit den Gremien umzugehen.“ Ohne konkret darauf einzugehen, sehe er allerhand Potenzial in der Landeshauptstadt: „Ich komme ja aus dieser Stadt und weiß, dass in ihr viel mehr steckt.“

Schon vor Schließung der Wahllokale zeichnete sich eine äußerst schlechte Wahlbeteiligung bei der Stichwahl ab. Sie lag am Ende bei 33,3 Prozent.

Die SPD ist sich sicher, alles für einen erneuten Wahlsieg von Charlotte Britz getan zu haben. Kurz nach sechs schauten die Sozialdemokraten im Saarrondo im Quartier Eurobahnhof gebannt auf die Balkendiagramme, auf denen der schwarze Balken für Conradt schon bald den roten der amtierenden Oberbürgermeisterin überholte.

„Ich habe heute sogar den Schlips von 2004 an“, sagte Bürgermeister Ralf Latz, sonst als strikter Nicht-Krawattenträger bekannt. „Den habe ich mir damals auf Geheiß meiner Partnerin zu Charlottes Vereidigung gekauft“, erläutert Latz weiter. Dann trug er ihn erst wieder, als Charlotte Britz zum zweiten Mal zur Oberbürgermeisterwahl antrat und sicher gewonnen hatte. Jetzt wird der Schlips wohl ge­schreddert, so hat es der Bürgermeister angekündigt.

 Lange Gesichter bei der SPD-Wahlparty im Saarrondo: Bürgermeister Ralf Latz (2. von links) ist wie viele Genossen enttäuscht. 
Lange Gesichter bei der SPD-Wahlparty im Saarrondo: Bürgermeister Ralf Latz (2. von links) ist wie viele Genossen enttäuscht.  FOTO: BeckerBredel