| 20:17 Uhr

Winterbacher Chor „Generation Voices“
Singfreude von der Oma bis zum Enkel

 Unter Leitung von Annika Reitnauer (rechts) proben die „Generation Voices“ für bestimmte Projekte.
Unter Leitung von Annika Reitnauer (rechts) proben die „Generation Voices“ für bestimmte Projekte. FOTO: Cordula von Waldow
Winterbach. Der neu gegründete Winterbacher Chor „Generation Voices“ verbindet Familien und die Gemeinden. Die mehr als 20 Singenden zwischen drei und 60 Jahren treten zu bestimmten Projekten auf. Mitsingende sind gerne willkommen. Von Cordula von Waldow

„Lollipop, Lollipop!“ Im Winterbacher Gemeindehaus wurde am Samstagabend lautstark gesungen und geschnipst. Passend entstand auch das „Plop“, das dem beliebten Evergreen von Anfang der 1970er Jahre seine ganz besondere Würze gibt. Zehn Frauen und zwei Kinder probten für die nächsten großen Auftritte des neu gegründeten Chores „Generation Voices“.

Bereits am letzten Feriensonntag bereicherten die kleinen und großen Sänger das Familienfest am Wasserspielplatz in Contwig. Noch bevor steht die Gestaltung des 15. Biker-Gottesdienstes und Gemeindefestes am kommenden Sonntag, 18. August, ab 11 Uhr hinter der Winterbacher Matthäus-Kirche.

„Heute sind wir gar nicht so viele“, bedauerte Heike Reitnauer, die den Gesang mit ihrer Cajon rhythmisch unterstützt. Der Mehr-Generationen-Chor singe „alles, was Spaß macht“: Gospels, fröhliche kirchliche Lieder, Weltliches, deutsche oder englische Lieder. Selbst die jungen Sänger, oft noch im Kindergartenalter, singen auch die englischen Lieder wie „Heaven is a wonderful place“ engagiert und lautstark mit. „Der Hammer ist unser Niklas. Er ist vier und kann alle Lieder auswändig“, beschreibt Heike Reitnauer. Seine Schwester Mia, acht Jahre alt, singt ebenfalls mit Begeisterung an der Seite ihrer Mutter, Simone Wambacher (38). Mit Oma Petra Wambacher (60) sind alle drei Generationen in dem neu gegründeten Projekt-Chor „Generation Voices“ aktiv.



Der jüngste Sänger, Moritz, ist gerade einmal drei Jahre alt. Den Familien gelingt es nicht, sich regelmäßig jede Woche zu treffen. Stattdessen kommen die mehr als 20 offiziellen Mitglieder aus Winterbach, den angegliederten Gemeinden Biedershausen und Oberauerbach, oder auch aus den Nachbarorten zu bestimmten Projekten zusammen. „Wer kann, kommt!“, beschreibt Heike Reitnauer. Gerade den Kindern falle es unglaublich leicht, neue Lieder zu lernen. An „Heaven is a wonderful Place“ hat die Sängerschar erst zweimal geprobt – aufführungsreif. „Das ist das Tolle an unserem Chor: Alle lernen unglaublich schnell. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell geht“, freut sich auch Annika Reitnauer. Die 20-Jährige dirigiert, ihr Bruder Valentin begleitet am transportablen E-Klavier.

Seit vielen Jahren führen die Winterbacher Kinder mit ihren Müttern zu jedem Weihnachtsfest ein Kindermusical auf. Zu dem TV-Gottesdienst in diesem Frühjahr wurde der Chor reaktiviert. „Dabei kamen wir auf die Idee, es sei doch cool, auch übers Jahr öfter einmal gemeinsam aufzutreten“, beschreibt Heike Reitnauer. Die „Generation Voices“ entstanden. Singen macht Freude, das Auftreten auch. Die Kinder kommen mit den englischen Liedern gleich in Kontakt mit einer zweiten Sprache, die Famlien und auch die Dorfgemeinschaft wachsen noch enger zusammen. „Wir würden gerne auch unsere Männer aktivieren, damit wir mehr Unterstimmen haben“, wünschen sich die Sängerinnen.

Natürlich sei der Chor offen für interessierte Sängerinnen und Sänger jeden Alters. Heike Reitnauer weiß: „Für viele ist es einfacher, sich Probenzeiten für ein bestimmtes Projekt einzurichten, als dauerhaft jede Woche zu üben.“

Wer Lust und Interesse hat, meldet sich gerne im Pfarramt Winterbach unter Tel. (0 63 37) 358.