| 20:50 Uhr

Vortrag der „Psychologischen Handanalytikerin“ Katja Friedrich
Handlinien als Wegweiser

 Einer interessierten Gruppe erklärte Katja Friedrich (hinten links) die Möglichkeiten, die eine „Psychologische Handanalyse“ bieten kann.
Einer interessierten Gruppe erklärte Katja Friedrich (hinten links) die Möglichkeiten, die eine „Psychologische Handanalyse“ bieten kann. FOTO: Cordula von Waldow
Höheischweiler. Jede Hand weist völlig unterschiedliche Linien und Muster auf und wird dadurch einzigartig. Diese geben detaillierte Auskunft darüber, wie ein Mensch „tickt“. Die diplomierte „Psychologische Handanalytikerin“ Katja Friedrich, Mitglied im Naturheilverein Südwestpfalz, informierte in einem spannenden Vortrag über diese Methode und die Möglichkeit, die eigene Persönlichkeit (besser) zu verstehen. Von Cordula von Waldow

Warum gerate ich immer wieder an dieselbe Art von Lebenspartnern? Warum treffe ich immer wieder dieselben Fehlentscheidungen? Warum entsteht immer wieder Unfrieden in meinem Umfeld? Manche Situationen oder Umstände scheinen sich wie ein roter Faden durch unser Leben zu ziehen. Gerne würden wir verstehen, warum das so ist und vor allem, wie wir das ändern können. Eine Möglichkeit, mehr über die eigene Persönlichkeit, die naturgegebenen Talente, Vorlieben und „Schwächen“ zu erfahren, bietet die „Psychologische Handanalyse“.

Gespannt und überrascht lernten zwölf Interessierte von der diplomierten „Psychologischen Handanalytikerin“ Katja Friedrich in Höheischweiler, was unsere Hände über uns und unsere Art, unser Leben zu gestalten, aufzeigen können. Allein ein Blick in die eigenen Hände und die des Sitznachbarn offenbarte: Die Linien sehen völlig verschieden aus und auch die Hände und Finger sind ganz unterschiedlich geformt.

„Jeder Mensch ist ein Individuum und tickt ein bisschen anders“, erinnerte Katja Friedrich. Dennoch können unter anderem über den Verlauf der Hauptlinien, der Lebens-, Herz- und Kopflinie bestimmte Denk-, Gefühls- und Handelsmuster erklärt werden. Sie verdeutlichte: Je mehr ein Mensch über sich selbst wisse, desto besser könne er das eigene Leben gestalten und unterschiedliche Situationen verstehen.



Sie betonte: „Die Psychologische Handanalyse hat nichts mit Wahrsagerei zu tun und kann auch keine Vorhersagen auf den künftigen Verlauf eines Lebens oder bestimmte Ereignisse treffen. Eine kurze Lebenslinie zum Beispiel bedeutet keineswegs, dass jemand früher stirbt.“ Die „Psychologische Handanalyse“ sei eine momentane Situationsbestimmung, die es uns erlaube, uns und unsere Art, durch unser Leben zu gehen, tiefgreifend zu verstehen.

„Ziel ist es immer, in die Harmonie, in eine Balance zwischen zu viel und zu wenig zu kommen“, erklärte sie. Träfen in Partnerschaften gegensätzliche Herzlinientypen aufeinander, könne es zu Konflikten kommen. Die Handanalyse könne zudem hilfreich sein, Lebensentscheidungen, wie etwa die Berufswahl, eine berufliche Veränderung oder einen Umzug, mit mehr Verständnis für die eigene Persönlichkeit zu treffen. Die unterschiedlichen Herzlinientypen stellten regelrecht ein kleines „Puzzle-Teil“ im großen Ganzen dar.

Durch das im Rahmen einer „Psychologischen Handanalyse“ logische Zusammenfügen der einzelnen Aspekte („Puzzle-Teile“) entstehe so ein umfassendes Gesamtbild, sozusagen eine eigene „Landkarte für unsere Psyche“. Diese individuelle „Bedienungsanleitung für das eigene Innenleben“ unterstütze dabei, voller Zuversicht die jeweils grundlegend stimmigen nächsten Schritte einzuleiten.

Während der Linienverlauf in den Fingerkuppen konstant ist, können sich Handlinien auf Grund einer geänderten Lebensführung auch verändern.

Der nächste Vortrag zum Thema „Psychologische Handanalyse findet statt am 30. Januar um 19 Uhr. Teilnehmerbeitrag für den Abend beträgt 13 Euro, inklusive Getränken und Handouts. Info und Anmeldung: info@froh-leben.org oder per Telefon (0 63 31) 6 99 80 57.