Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:20 Uhr

Seniorennachmittag in der Schwebe

Rieschweiler-Mühlbach. Ist der einmal im Jahr stattfindende Seniorennachmittag in Rieschweiler-Mühlbach noch zeitgemäß?Darüber diskutierten jetzt die Gemeinderatsmitglieder, aber ohne Entscheidung. cos

Die älteren Rieschweiler-Mühlbacher müssen das gesamte Jahr über keine Langeweile schieben. Der Ortsgemeinderat hat deshalb jetzt darüber diskutiert, ob bei dem facettenreichen Angebot überhaupt noch ein zentraler Seniorennachmittag in der Pfaffenberghalle sinnvoll ist. Entschieden hat der Rat aber noch nichts. Es sollen noch weitere Gespräche geführt werden, auch mit den Senioren selbst, sagte Ortsbürgermeister Heino Schuck.

Gründe für ein Hinterfragen des Seniorennachmittages in der bisherigen Form gebe es zu Genüge, so Schuck. Man müsse nur einmal ans Treppensteigen bei der Pfaffenberghalle denken, den Weg dort hin und ähnliche Dinge. Die wöchentlichen Kaffeenachmittage, zu denen Kirchengemeinde und politische Gemeinde im Wechsel einladen, hätten zudem einen ähnlichen Charakter wie der jährliche große Seniorennachmittag. Dass bei der Ratssitzung am Donnerstag keine abschließende Entscheidung getroffen wurde, wertet Schuck positiv: Niemand wolle das, was über Jahrzehnte die älteren Bürger einmal im Jahr zusammenbrachte, einfach zu den Akten nehmen. Es habe vielmehr im Rat gute Denkanstöße gegeben, die es nun auszuloten gelte. Die wiedereröffnete Gaststätte "Zum Birkenhof" beispielsweise könnte ein neuer Veranstaltungsort sein. Die 80 bis 100 Besucher fänden dort gleichfalls Platz und der ganze Aufwand fiele nicht so ins Gewicht wie an einem anderen Veranstaltungsort. Zumindest läge dieser Platz zentraler, so Schuck - und würde vielleicht noch besser angenommen werden. Fragen zur Programmgestaltung wurden aufgeworfen, mit der Sängerschar vom MGV soll geredet werden, weil die an gleicher Stätte ihre Singstunden abhalten. Schuck: "Denkbar, dass wir da einfach was zusammenbringen, das muss ja nicht an einem Sonntag sein." Bis zur Jahresmitte hin soll eine Entscheidung darüber fallen, wie der Seniorennachmittag 2016 attraktiver gestaltet werden kann oder ob man sich von diesem Tag ganz verabschiedet.

Eine Spende für die Kindertagesstätte "Kuckucksnest" nahm der Rat an. Es war eine Sachspende eines heimischen Betriebs, der Insektengitter vertreibt. Die Spende hat einen Wert von 330 Euro.