| 00:49 Uhr

Anzeige Ich lebe gerne in Krähenberg
L 467: Lang ersehnter Straßenausbau beginnt diesen Herbst

Die Schlaglöcher in Krähenberg sind im Laufe der Jahre immer tiefer geworden.
Die Schlaglöcher in Krähenberg sind im Laufe der Jahre immer tiefer geworden. FOTO: Norbert Rech
Krähenberg will das Jubiläum des Meteoriten-Einschlags vor 150 Jahren am 5. Mai 2019 gebührend feiern. Von Norbert Rech

Lange hat es gedauert. Für den Krähenberger Ortsbürgermeister Thomas Martin war es sogar eine gefühlte Ewigkeit. Seit vielen Jahren nun schon ist die Fahrbahn der Landesstraße 467 in einen desolaten Zustand. Tiefe Schlaglöcher haben die Straße längst zu einer Stoßdämpfer-Teststrecke werden lassen, wie viele Autofahrer den Zustand mit Galgenhumor beschreiben. Immer wieder hat Martin sich beim LBM (Landesbetrieb für Mobilität) für den Ausbau der L 467 stark gemacht. Das erste Mal hat es vor neun Jahren das Projekt bei der zuständigen Behörde eingefordert. Getan hat sich indes nichts. Das Vorhaben wurde bisher nicht auf den Weg gebracht. Umso ärgerlicher sei es gewesen, dass die Strecke schon zwei Mal als Umleitung herhalten musste und danach durch den Schwerlastverkehr noch stärker in Mitleidenschaft gezogen worden ist.
Letztes Jahr schien endlich Bewegung in die Sache zu kommen: Es sollte mit dem Bauabschnitt die Straße von der Knopper Kreuzung bis Ortseingang Krähenberg saniert werden. „Leider wurde mir dann aber mitgeteilt, dass keine Planerkapazität vorhanden war, die Sanierung auszuschreiben“, berichtet der Ortsbürgermeister. Als er dann in der Zeitung die geplanten Maßnahmen 2018 und 2019 gelesen habe, sei ihm förmlich der Kragen geplatzt: „Die L 467 war wiederum nicht dabei, was mehr als eine Zumutung für die Bürger gewesen wäre.“ Daraufhin hat sich Martin offiziell beim LBM beschwert.
Dessen Kaiserslauterer Leiter Richard Lutz entschuldigte sich und informierte, dass inzwischen eine Finanzierung des Projektes sichergestellt werden konnte. Vorgesehen sei eine Fahrbahnsanierung mit einer Tragdeckschicht, ähnlich wie Sie vor einiger Zeit auf der L 466 erfolgt ist. Die Ausschreibungsunterlagen würden derzeit erstellt, so dass mit einer Umsetzung der Maßnahme schon in diesem September oder Oktober zu rechnen sei. Bezüglich der Ortsdurchfahrt soll für Anfang 2019 erst noch ein Besichtigungs-Termin vereinbart werden. Die Umleitung während der Bauphase Erfolge über Winterbach.
Im nächsten Jahr gibt es für die Krähenberger allerdings ein noch wichtigeres Ereignis. Vor 150 Jahren schlug auf der Gemarkung der Gemeinde Krähenberg ein Metorit ein. Dieser Tag, der 5. Mai des Jahres 1869, ist auf der Sickinger Höhe bis heute nicht vergessen. Nach Berichten wurde der Fall des Himmelskörpers sogar in Kusel, Speyer und Wiesbaden wahrgenommen. Mehr als 120 Seiten des Landesarchives in Speyer belegen, welches Aufsehen der Stein erregt hatte. Der Meteorit selbst befindet sich heute in einem Tresor im Geoskop auf der Kuseler Burg Lichtenberg. Eine Kopie wird im Historischen Museum der Pfalz in Speyer ausgestellt. Eine andere befindet sich im Besitz der Ortsgemeinde. Das Jubiläum soll am 5. Mai 2019 kräftig gefeiert werden. Mit den Vorbereitungen werde demnächst begonnen. ⇥nob

In Krähenberg gibt es noch viele alte landwirtschaftliche Geräte.
In Krähenberg gibt es noch viele alte landwirtschaftliche Geräte. FOTO: Norbert Rech
Der Original-Meteorit befindet sich im Geoskop auf der Burg Lichtenberg.
Der Original-Meteorit befindet sich im Geoskop auf der Burg Lichtenberg. FOTO: Norbert Rech
Die schmucke „Florentine“ haben die Krähenberger Landfrauen gestiftet.
Die schmucke „Florentine“ haben die Krähenberger Landfrauen gestiftet. FOTO: Norbert Rech