| 19:17 Uhr

Mahnende und ermunternde Worte bei der Christmette in Reifenberg

Pfarrer Matthias Leineweber gestaltete die ausgezeichnet besuchte Christmette in Reifenberg. Foto: Norbert Schwarz
Pfarrer Matthias Leineweber gestaltete die ausgezeichnet besuchte Christmette in Reifenberg. Foto: Norbert Schwarz FOTO: Norbert Schwarz
Reifenberg. Zwei Christmetten wurden diesmal in der Großpfarrei "Bruder Konrad" gefeiert: eine in Reifenberg , die andere in den Nachtstunden in Martinshöhe. Bereits zur Christmette in Reifenberg hatten sich viele Kirchgänger eingefunden, die Bankreihen waren restlos bis zum Emporenaufgang besetzt. cos

Pfarrer Matthias Leineweber erinnerte in seiner Predigt an die Bedeutung der Aussage "Heute ist der Messias uns geboren". Die Botschaft von vor mehr als 2000 Jahren habe nichts an Bedeutung verloren. Pfarrer Leineweber erinnerte daran, dass es nicht von ungefähr komme, wenn die Geburt Jesu Christi fast mit dem Jahreswechsel zusammenfalle. Doch allein die Weihnachtsbotschaft verändere nichts im Lebensalltag ohne unser Zutun. Vielmehr hänge es davon ab, ob wir der Botschaft des Engels Glauben schenken. Seit der ersten Verkündung der Weihnachtsbotschaft habe es unzählige Kriege, Fehden und Feindschaften gegeben bis zum heutigen Tag. Die Ehre Gottes sei in den Schmutz gezogen worden, aus Gottlosigkeit und ebenso aus fehlgeleiteter Frömmigkeit . Pfarrer Leineweber zeigte auf, wie eine Besserung zu erreichen sei, und ermunterte alle, gerade an Weihnachten mitzuwirken, um eine bessere Welt zu schaffen. Im Vertrauen auf die Weihnachtsbotschaft . Den Gottesdienst hatten die Musiker des Ensembles "S'Kapellche" großartig mitgestaltet. Nach der Christmette spielten sie noch vor dem Gotteshaus auf, wo sich viele Kirchgänger versammelten, um bei Glühwein noch einige Zeit den Heiligen Abend in besonderer Art und Weise zu genießen.