| 20:21 Uhr

Rat Maßweiler
Landesstraße 476 soll 2021 ausgebaut werden

Maßweiler. (ane) Die teils desolate Landesstraße 476 beschäftigte bereits 2003 den Maßweiler Gemeinderat. Nachdem die Planung nun in trockenen Tüchern ist, kann das Ausbauprojekt endlich Fahrt aufnehmen. Ein Kreisel soll im oberen Ortsbereich Entlastung für den Autoverkehr bringen. Von Antje Feldner

Rodungsarbeiten stehen für 2020 und der Ausbau für 2021 in der Planung des zuständigen Landesbetriebes Mobilität (LBM) Kaiserslautern. In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellte Fachbereichsleiter Gerhard Müller der Verbandsgemeinde den Ausbau die Planung vor, die vom Rat mit einigen Ergänzungen angenommen wurde. Das Ortsschild soll bis Einmündung Hauptstraße versetzt und für den Bereich am Friedhof ein Parkverbot ausgesprochen werden. Der Ausbau der bei Maßweiler 2,9 Kilometer langen Landesstraße geschieht in Abschnitten. Der erste Abschnitt mit einer Länge von zwei Kilometern geht von der Faustermühle bis zum geplanten Kreisel. Die restlichen 900 Meter, vorbei am Friedhof bis zum Einmündungsbereich Landesstraße 466 aus Richtung Rieschweiler-Mühlbach, stehen erst für einen späteren Ausbau an.

Die Ausbaubreite im ersten Abschnitt ist auf sechs Meter festgelegt, mit Mittelstreifen und Randbegrünung. Auf Anregung aus der Verwaltung sollen bei der Faustermühle Parkplätze angelegt werden. Der Wunsch der Ortsgemeinde, beim Ausbau eine Straßenverschwenkung vorzusehen, hält der LBM nach den vorliegenden Geschwindigkeitsmessungen für nicht erforderlich. Auf eine Buswendeschleife (100 000 Euro) im Bereich der Wald-, Fabrikstraße wird verzichtet, weil diese nicht den gewünschten Erfolg gebracht hätte. Eine dortige Straßenkuppe wird abgeflacht, um diesen Straßenbereich übersichtlicher zu machen. Aus der Ratsrunde kam der Hinweis, dass Schulkinder derzeit an der Landesstraße in den Bus einsteigen müssen.

Auf dem Friedhof wird ein neuer Wasserhausanschluss von der Rosenstraße zum Friedhof hergestellt. Zum notwendigen Wasserzählerschacht entschied sich der Gemeinderat für den kostengünstigen, kleiner dimensionierten PVC-Schacht. Der Wasserzweckverband ist für die Herstellung des Wasseranschlusses im öffentlichen Bereich beauftragt. Für den Wasserhausanschluss im Friedhofsbereich, ausgenommen das Wasserzählerschachtbauwerk, erhielt die Firma MHB Bau den Auftrag.