| 20:34 Uhr

Wallhalben
Hofstattstraße soll 2019 fertig werden

 Die Hofstattstraße in Wallhalben wird derzeit im unteren Straßenbereich total erneuert (Bild).
Die Hofstattstraße in Wallhalben wird derzeit im unteren Straßenbereich total erneuert (Bild). FOTO: Norbert Schwarz
Wallhalben. Die Ortsgemeinde Wallhalben investiert in den Straßenausbau mehr als 500 000 Euro. Von Norbert Schwarz

(cos) Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten zum Ausbau der Hofstattstraße in Wallhalben abgeschlossen werden. Mit ihnen begonnen wurde im letzten Frühjahr. Der Arbeitsschwerpunkt lag dabei jedoch im Erneuern der Wasserversorgungsleitung, dem Erneuern der Hausanschlussleitungen und insbesondere der Drainageleitung, die Hangdruckwässer und Quellwässer aufnimmt und im unteren  Ausbauabschnitt auf eine höchstmögliche Dimension erhöht wurde, damit auch das Straßenoberflächenwasser über diesen Leitungsstrang ab- und der Vorflut zugeleitet werden.

Die Ortsgemeinde investiert in den Straßenausbau mehr als 500 000 Euro. Erstmals wird über den wiederkehrenden Beitrag ein Dorfstraßenausbau  finanziert. Im Hinblick auf noch anhängige Verfahren vor dem Kreisrechtsausschuss und möglichen Streitverfahren vor dem Verwaltungsgericht in Neustadt/Weinstraße war die Frage logisch, ob die potentieller Kläger aus diesem Straßenbereich kommen, was Ortsbürgermeisters Berthold Martin allerdings verneinte. „Wie immer, wenn eine Neuerung zum Tragen kommt, sind die Bürger beunruhigt, werden vielleicht noch falsch beraten und wollen wissen, ob das alles Rechtens ist, was da von der Verwaltung präsentiert wird. Die Hofstattstraße ist der erste Straßenzug in unserem Ort, wo sich die Ortsgemeinde zusammen mit allen übrigen Beitragspflichtigen aus dem Ort die Kostenlasten entsprechend der satzungsgemäßen Festsetzung teilen. Da kamen zu den ersten Betragsbescheiden fast ein Dutzend Widersprüche, welche vor dem Kreisrechtsausschuss verhandelt wurden. Keines dieser Verfahren ist noch mit einem Anlieger aus der Hofstattstraße anhängig.“

Die Ausbauarbeiten am Straßenzug seien nach den Frosttagen inzwischen wieder angelaufen und Ortsbürgermeister Martin kann keine Anzeichen dafür erblicken, dass das mit dem Abschluss der Ausbauarbeiten noch in diesem Jahr nichts werden sollte. „Wir liegen noch voll im Zeitplan und rechnen mit einem Abschluss in diesem Jahr. Der 725 Meter lange Straßenzug wird vorerst auf eine Länge von etwas mehr als 300 Meter ausgebaut. Der obere Straßenabschnitt befinde sich noch in einem verhältnismäßig guten Ausbauzustand“, sagt er. „Wir wollen den Beitragspflichtigen nicht noch mehr an Kosten zumuten. Deshalb müssen wir über das Ausbauprogramm eine „Steuerung“ vornehmen. In der Gartenstraße etwa haben wir enormen Verbesserungsbedarf. Durchaus denkbar, dass dieser Straßenzug als kommende Maßnahme in Frage kommt, aber da muss ja der Ortsgemeinderat noch drüber befinden“, so Ortsbürgermeister Berthold Martin.