| 00:07 Uhr

Auch gastronomische Herausforderung gemeistert
Gut 1000 Besucher genießen Endless Summer

Höhepunkt: Am Samstagabend sorgte „Krachleder“ für Stimmung.
Höhepunkt: Am Samstagabend sorgte „Krachleder“ für Stimmung. FOTO: Norbert Schwarz
Reifenberg. Das Musik-Event hat viele Freunde weit über Reifenberg hinaus gefunden. Von Norbert Schwarz

„Endless Summer“ – das Festival, zum zweiten Mal auf dem sonst meist ungenutzten Hartplatz des SC Reifenberg veranstaltet, lockte auch dieses Jahr die Besucher in Scharen. Zum Auftakt am vergangenen Freitag hätten es zwar einige mehr sein können. Doch dafür entschädigte der Samstag die Veranstalter vom örtlichen Ernteservice Hüther restlos: Gut und gern 1000 Besucher feierten mit der Band „Krachleder“ bis in die Morgenstunden.

Veranstalter Martin Hüther sagte nach dem tollen Bühnespektakel unserer Zeitung: „Im letzten Jahr spielte uns Petrus etwas böse mit, heuer machte uns die Veranstaltungsvielfalt in der Region zumindest am Freitag beim Event-Auftakt wohl doch einigen Abtrag. Am musikalischen Beitrag von „Aischzeit“ jedenfalls konnte es nicht liegen. Die Jungs, im letzten Jahr samstags zu hören, sind einfach spitze und gaben bei ihrem erneuten Gastspiel eine großartige Vorstellung, was auch die Musikfreunde aus der Region restlos zufrieden stellte.“ Man habe mal einen Wechsel gewollt: „Wir ließen dieses Jahr ,Aischzeit’ zum Auftakt spielen und dafür am Samstag dann Krachleder die große Fangemeinde musikalisch verwöhnen – und da ist ja jetzt auch wirklich die Hölle los gewesen“, freute sich Hüther. Seit vier Jahren organisiert der junge, aktive und agile Service-Mann das Event, welches zunächst eine Ersatz-Dorffest sein sollte, sich aber inzwischen als eigenständiges Event längst einen Namen schuf, und das nicht allein bei den jugendlichen Besuchern.

Die ersten beiden Jahre ist deshalb auch der Platz rund um die Dorfkirche Veranstaltungsstätte gewesen, ehe im letzten Jahr erstmals der Umzug auf den Sportplatz erfolgte. Nach Einschätzung von Martin Hüther ist dieser Platz geradezu ideal. „Hier können wir das große Zelt, die Toiletten oder die ergänzenden Plätze für die Festküche so aufbauen, wie das von den Abläufen passend ist. Zudem gibt es genügend Parkplätze und die Beeinträchtigung für die Anlieger ist auch weniger groß. Wir sind gern hier und werden auch im kommenden Jahr wieder für die Großveranstaltung sorgen.“



Von Martin Hüther bedauert wurde der Umstand, dass die privaten Anbieter aus dem Ort dieses Jahr nicht mit von der Partie waren. Der Grund: Sie fanden keine Helfer. Deshalb wurde das gastronomische Angebot ganz vom Veranstalter geschultert. Für Hüther und das große Veranstaltungsteam eine weitere, zusätzliche Herausforderung: „Mit Pizzen in allen Variation, den Grillspezialitäten und Chicken Nuggets konnten wir jedoch den Heißhunger aller stillen. Es gab jedenfalls keine Klagen.“

Mit einem tollen Frühschoppen, bei dem die Blasmusiker aus Niederauerbach für Stimmung sorgten, und dem Unterhaltungsduo Mary & Heinz, das als Ergänzung noch die Zaubermaus Lara auf die Bühne brachte, klang der Sonntag stimmungsvoll aus. Martin Hüther und sein großes Helferteam (vornehmlich Verwandte, Freunde und Bekannte) schaute geschafft, aber zufrieden drein. Die Weichen für ein erfolgreiches Fest auch im kommenden Jahr seien schon gestellt, verriet Hüther.