| 21:37 Uhr

Eine leckere Bescherung

Experten für das Auspacken von Weihnachtsgeschenken scheinen die Waschbären zu sein – da wird dann schon einmal ins Paket geschlüpft, um genau nachzuschauen. Fotos: Hans Pertsch
Experten für das Auspacken von Weihnachtsgeschenken scheinen die Waschbären zu sein – da wird dann schon einmal ins Paket geschlüpft, um genau nachzuschauen. Fotos: Hans Pertsch
Maßweiler. Tiger, Waschbären und die anderen Bewohner der Tierauffang station Maßweiler werden zu Weihnachten traditionell beschert – mit ihren jeweiligen Lieblingsleckereien. In 2016 kamen insgesamt 3000 Besucher. Dieter Becker

Mit Fleisch gefüllte Geschenktüten und bunte Kartons mit Leckereien - Bescherung für die Tiere in der Auffangstation Maßweiler . Liebevoll hat Diplom-Biologin Eva Lindenschmidt (34) die Kartons für die Tiere zusammengestellt und verpackt, die Leckereien und Spielzeuge unter Heu und Stroh versteckt. Heiligabend um 14 Uhr wird Eva Lindenschmidt persönlich die Bescherung für die Tiere vornehmen. "Über die Weihnachtsfeiertage bekommen alle ihre Lieblingsleckereien. Da werden die Portionen auch schon mal größer ausfallen", berichtet die Tier-Expertin. Die Waschbären dürfen sich auf Nüsse, Bananen und Rosinen freuen, alles unter Heu versteckt. Die Füchse bekommen Innereien vom Rind, Niere und Herz. Die vier Tiger finden in ihren Kartons neben Spielzeugen unter anderem Rindfleisch, Herz, Leber und Rehdecken. Für die Schafe gibt es kleine Äpfel, gekochte Kartoffeln, Karotten und Getreide. Die Wildkatzen werden verwöhnt mit Rindfleisch und Leber. Die Rehe werden mit Äpfel und Haferflocken verwöhnt.

Derzeit wohnen in der Tierauffangstation vier Tiger, 36 Waschbären, 20 Schafe, zwei Wildkatzen, vier Füchse (darunter zwei Pastell-Füchse) und drei Rehe.

Aktuell gibt es in der Tierauffangstation diverse Bauarbeiten. Eva Lindenschmidt: "Wir bekommen eine neue Futterküche, eine Aufzuchtstation und neue Gehege. Außerdem wird die Kanalisation erneuert."

In diesem Jahr haben sich fast 3000 Besucher die Auffangstation angeschaut. Eva Lindenschmidt: "Wir haben Tierpaten aus der Schweiz, Österreich, Frankreich und aus ganz Deutschland." Der Verein "Tierart", der die Station betreibt, hat derzeit rund 300 Mitglieder. Weitere Infos: www.tierart.de