| 20:53 Uhr

SPD Thaleischweiler-Wallhalben
„Die Wähler erwarten von uns klare Kante“

Thaleischweiler-Wallhalben. Die SPD Thaleischweiler-Wallhalben hat die Listen für Kreistags und VG-Rats-Wahl beschlossen. Von Antje Feldner

(ane) Der SPD-Gemeindeverband stellte bei der Hauptversammlung problemlos die Kandidatenliste für den Verbandsgemeinderat auf und gab eine einstimmige Empfehlung für die SPD-Liste zur Kreistagswahl ab.Der SPD-Gemeindeverband zählt 200 Mitglieder, von denen Gemeindeverbandsvorsitzender Jörg Juner 35 wahlberechtigte Mitglieder begrüßte. Juner zeigte sich stolz, dass die SPD ihre Liste wieder füllen konnte und sich auch junge Mitglieder gewinnen ließen. Die Kandidatenauswahl wurde den Ortsvereinen überlassen. Die Frage zu einer weiteren Kooperation mit der CDU stehe momentan nicht zu Debatte, betonte Juner in seinem Jahresbericht. Dies würden in erster Linie die Wähler am 26. Mai entscheiden. „Danach werden wir sehen, wo wir gelandet sind und uns dementsprechend positionieren.“

Keiner sei „amtsgeil“, weder er als Beigeordneter der Verbandsgemeinde, noch sonst wer aus der aktuellen SPD-Fraktion. Wenn es der Wählerwille sei, würde die SPD auch in die Opposition gehen, bemerkte Juner und wies auf die anstehenden wichtigen Projekte hin. Hier müsse in erster Linie auf die Finanzen geschaut werden, bevor Belange der Partei oder Einzelner eine Rolle spielen. „Die Wähler erwarten von uns klare Kante“, unterstrich Juner und fügte dem hinzu, dass es einen „Eiertanz“ wie auf Bundesebene hier definitiv nicht geben werde.

Bei wichtigen Punkten habe sich die SPD im Verbandsgemeinderat durchsetzen können, dies aber nicht nach außen getragen. Juner erinnerte dabei an die Vorgespräche über den Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes in der Verbandsgemeinde. Die SPD sei es gewesen, die unbequeme Fragen gestellt und so ein Ausufern der Kosten verhindert habe. Nur, wie schon an anderer Stelle gesagt, sei es eben dem Bürgermeister vergönnt, dies nach außen zu tragen. In Zukunft müssten die Bürger der Verbandsgemeinde wissen: „Das trägt die Handschrift der SPD“. Daran gelte es zu arbeiten und aufzubauen, unterstrich Juner.



Dies aber wäre umso schwieriger, wenn man noch nicht einmal Junior-Partner sei. Ziel müsste es sein, so viele Genossen wie nur möglich in den Verbandsgemeinderat zu bekommen. SPD-Fraktionsvorsitzender Heino Schuck, Ortsbürgermeister von Rieschweiler-Mühlbach, sollte für jedes Ratsmitglied Vorbild sein. Nicht jedem sei es gegeben, sich so in die Sache hinein zu vertiefen, aber hier und da wäre es gerade in den Ausschüssen notwendiger denn je, appellierte Juner. Auf die Sozialdemokraten in der Verbandsgemeinde könnten sich die Bürger verlassen, verdeutlicht Juner.

Um den zeitlichen Rahmen nicht zu sprengen, erfolgte zur SPD-Liste mit 32 Kandidaten plus zwei Ersatzkandidaten eine verbundene Einzelwahl. Die Liste wird von Jörg Juner angeführt. Der 51-jährige ist verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und gehört der SPD seit 1997 an. Im Gemeinderat Weselberg bringt er sich seit 2014 ein. Dritter Beigeordneter ist Juner seit der Fusion zur Verbandsgemeinde und gehört damit dem Verbandsgemeinderat an.

Spitzer erklärte der Versammlung zur Kreistagswahl die Reihung der SPD-Kandidatenliste. Die Gebietsabdeckung sei dabei im Auge behalten worden. Der SPD-Vorschlagsliste des Gemeindeverbandes gehören acht Personen zur Kreistagswahl an. Angeführt wird diese von Heino Schuck, der auf der SPD-Kreistagsliste nach Alexander Fuhr auf Platz zwei zur Wahl antritt.

Schuck kandidiert zum zweiten Mal für den Kreistag. Seit 22 Jahren ist er SPD-Mitglied, seit 20 Jahren bringt er sich in der politische auf Ortsebene von Rieschweiler-Mühlbach und der Verbandsgemeinde ein. Er ist verheiratet und Vater von inzwischen drei erwachsenen Kindern. Bei den Kommunalwahlen in 2014 wurde er von Listenplatz 23 auf Platz sechs vorgewählt. 

Die ersten zehn Listenplätze für die Verbandsgemeinderats-Wahl
1. Jörg Juner
2. Daniela Stauch
3.Gerhard Weis
4. Heino Schuck
5. Else Semmet
6. Lothar Schäfer
7. Horst Wonka
8. Andreas Schmitt
9. Reiner Peschel
10. Hermann Schütt