| 20:17 Uhr

Kommunalwahl
Burkhard oder Martin: Freie Wähler vertagen Entscheidung

 Berthold Martin
Berthold Martin FOTO: Norbert Schwarz
Wallhalben. (cos) Die Liste der Freien Wähler Gemeinschaft (FWG) Wallhalben steht. Spitzenkandidaten für den Ortsgemeinderat sind der jetzige Ortsbürgermeister Berthold Martin und die Ortsbeigeordnete Christine Burkhard. Von Norbert Schwarz

Wer von beiden als Bewerberkandidat für das Amt des Ortsbürgermeisters gegen den CDU-Bewerber Peter Sprengart ins Rennen geht, haben die Mitglieder noch nicht entschieden.

Dieser Punkt stand eigentlich auf der Tagesordnung bei der Wahl zu Listenaufstellung, doch auf Wunsch der Vorsitzenden Christine Burkhard  setzten die Versammelten die Entscheidung kurzfristig ab. Christine Burkhard zum Pfälzischen Merkur: „Es hat sich jetzt doch noch Klärungsbedarf ergeben und wir wollen überhaupt nichts überstürzen. Fest steht, dass Einigung darüber besteht, dass der Bewerber entweder Burkhard oder Martin heißen wird. Berthold Martin, der mich ja selbst für die Mitarbeit in der Kommunalpolitik vor Jahren gewonnen hat, signalisierte bereits vor Wochen aufzuhören. Meinerseits besteht die Bereitschaft als Nachfolgerin zu kandidieren. Beruflich muss ich allerdings noch einige Dinge abklären, was in den kommenden 14 Tagen geschieht und dann wird feststehen, wer ins Rennen um die Wählerstimmen geht.“ Amtsinhaber Berthold Martin merkte seinerseits an, dass die FWG wie bisher machbare Kommunalpolitik für die Bürger des Ortes machen wird. „Der Kindergarten hat Zukunft, hier ist alles geregelt. Gefahren für den Grundschulbestand gibt es gleichfalls nicht. Seit einem Jahr haben wir die Küche, die täglich frisch das Essen für Kindergarten und Grundschule zubereitet.“ Mit Heidrun Steinfurth steht eine weitere Frau auf der FWG-Liste. Sie gehört schon bisher dem Ortsgemeinderat an. Mit „Doppelbenennungen“ stehen Berthold Martin und Christine Burkhard auf den ersten vier Plätzen.

Die weiteren Plätze nehmen ein: 5. Karsten Peifer, 6. Dirk Stiwitz 7. Mathias Grund, 8. Florian Flohr, 9. Norman Jung, 10. Frank Bohn, 11. Heidrun Steinfurth und 12. Klaus Simbgen.