Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:04 Uhr

Polizei räumt Halle und Marktplatz
Pfefferspray versprüht: 22 Verletzte bei Fastnachtsveranstaltung in St. Ingbert

Die Polizei räumte die Halle, um eine Massenpanik zu verhindern. „Hierbei kam es zu Anfeidungen gegen die Einsatzkräfte“, berichtet die Polizei.
Die Polizei räumte die Halle, um eine Massenpanik zu verhindern. „Hierbei kam es zu Anfeidungen gegen die Einsatzkräfte“, berichtet die Polizei. FOTO: Daniel Karmann / dpa
St. Ingbert. Von Mathias Schneck

An der Stadthalle in St. Ingbert hat es gestern Abend bei einer Fastnachtsveranstaltung eine Auseinandersetzung gegeben, in deren Verlauf ein bislang unbekannter Täter Pfefferspray versprühte – 22 Personen wurden dadurch verletzt, wie die Polizei mitteilt. Die Beamten wurden um 18.42 Uhr alarmiert, dass es an der Stadthalle zu einer Körperverletzung gekommen sei. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Zuge einer Auseinandersetzung im Eingangsbereich der Halle ein unbekannter Täter Pfefferspray versprühte. 22 Personen wurden verletzt, zehn davon mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Zur Verhinderung einer Massenpanik und um weitere Verletzungen zu vermeiden, räumte der Veranstalter mit Hilfe der Feuerwehr die Halle. Um die Versorgung der Geschädigten zu gewährleisten, wurde der Marktplatz durch die Polizei bis 21 Uhr gesperrt „Hierbei kam es zu Anfeindungen gegen die Einsatzkräfte“, berichtet die Polizei weiter.