| 22:45 Uhr

40-jähriger Syrer und seine 15 und 17 Jahre alten Söhne verdächtig
Nach Messerattacke: Beschuldigte bleiben in Haft

Westerburg. Nach einer Messerattacke im Westerwaldkreis bleiben ein 40-jähriger Syrer und seine 15 und 17 Jahre alten Söhne weiter in Haft. Wie die zuständige Staatsanwaltschaft in Koblenz gestern mitteilte, wurde gegen die mutmaßlichen Täter am Freitag Haftbefehl erlassen. Die Anklage lautet auf gemeinschaftlich versuchten Totschlag und gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung. Bei den Tatverdächtigen besteht laut Staatsanwaltschaft Fluchtgefahr.

Nach einer Messerattacke im Westerwaldkreis bleiben ein 40-jähriger Syrer und seine 15 und 17 Jahre alten Söhne weiter in Haft. Wie die zuständige Staatsanwaltschaft in Koblenz gestern mitteilte, wurde gegen die mutmaßlichen Täter am Freitag Haftbefehl erlassen. Die Anklage lautet auf gemeinschaftlich versuchten Totschlag und gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung. Bei den Tatverdächtigen besteht laut Staatsanwaltschaft Fluchtgefahr.

Bei der Messerattacke am vergangenen Donnerstag soll einer der Männer einen 18-jährigen Afghanen zwei Mal in den Bauch und je einmal in die Brust und die Achsel gestochen haben. Die Polizei konnte die Beschuldigten kurz darauf festnehmen. Sie verweigern die Aussage.

(dpa)