| 20:35 Uhr

Ich lebe gerne in
"Mir liegt der Ort am Herzen“

Seniorentreff bei den Waldläufern. Zum diesjährigen Grillfest erschien zur Unterhaltung auch ein Leierkastenmann.
Seniorentreff bei den Waldläufern. Zum diesjährigen Grillfest erschien zur Unterhaltung auch ein Leierkastenmann. FOTO: bav / Volker Baumann
Heidrun Steinfurth bringt mit ihren kreativen Ideen die i-Tüpfelchen nach Wallhalben.

Vor 19 Jahren hat es sie mit ihrem Mann, der nach Ramstein versetzt wurde, aus den USA nach Wallhalben verschlagen. Verschlagen ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck, denn Heidrun Steinfurth hatte, wie sie sagt, den Zirkel in einem akzeptablen Kreis um Ramstein gezogen und war auf der Suche nach einem geeigneten Zuhause dann in Wallhalben fündig geworden. „Der Vorteil hier ist halt, dass die Infrastruktur stimmt, es gibt hier Kindergarten, Schule, Einkaufsmöglichkeiten und wichtige andere Sachen“, erläutert sie den Grund, warum Wallhalben zu ihrer neuen Heimat wurde.

Ländlich im Allgäu aufgewachsen, sei ihr dieses Leben nicht neu und sie fühle sich dazu verbunden. Sie habe über Kindergarten und Schule schnell Kontakte zu Mitbürgern geknüpft und sei auch in den Gemeinderat gewählt worden. Das Wallhalber Ortsbild habe schnell ihren Sinn für Dekorations- und Bastelarbeiten geweckt mit dem sie auch andere „anstecken“ konnte. Mit der Senioren-Laufgruppe „Die Ameeze“ des Turnvereins dreimal die Woche im Ort unterwegs, sah man schnell, „wo‘s denn vielleicht fehlt“ und wo man zur schönen Gestaltung des Ortes beitragen kann. „Die Ideen, die beim Laufen kommen, besprechen wir dann in der Gruppe und machen was daraus“, beschreibt Heidrun Steinfurth die sportliche Ideenfindung mit kulturell und touristisch wertvollem Ergebnis. Es seien oft nur Kleinigkeiten auf die es ankomme und die schnell eine große Wirkung entfalten würden. Es solle vor allem angenehm fürs Dorfleben sein und den Ort gemütlicher, netter und persönlicher aussehen lassen. So entstanden, neben vielen anderen i-Tüpfelchen, die Osterkrone und die Erntekrone auf dem Dorfbrunnen, der Adventskranz im Winter, verschiedene Blumenampeln und – als echter Blickfang – die blauen Fahrräder mit Blumen auf dem Sattel. Natürlich würden auch die Männer Hand an die Dekorationen legen, zum Beispiel beim Schweißen der Kronen- oder Fahrradgestelle. Neben dem Händchen für Verschönerungen, verwöhnen die Senioren um Rita Steinfurth am Weihnachtsmarkt die Gäste gerne mit „Grumbeerwaffeln“ und süßen Waffeln aus der eigenen Rezeptur.

Apropos Senioren: Auch in diesem Bereich ist die ideenreiche Dame gerne aktiv und schaffte es ein besonderes Angebot zu schaffen, bei dem die Beteiligten selbst über die Art und Weise entscheiden konnten. „Die Unterhaltung wird bevorzugt, nicht unbedingt Spielen oder Gymnastik, eben weil man sich nicht so oft sieht“, kommentiert Rita Steinfurth das Anliegen der älteren Leute aus dem Ort. Einmal im Monat, ab August jeden dritten Freitag ab 14.30 Uhr, im jetzt behindertengerecht ausgebauten und mit Küche versehenen Dorfgemeinschaftshaus, trifft man sich zum Austausch von Neuigkeiten und entspannter Unterhaltung.



Im Juni werden Ausflüge und im Juli ein Grillfest organisiert, das in diesem Jahr beim „Waldläufer Mittelalterverein“ Wallhalben stattfand, wobei die Unkosten des Nachmittags komplett von der „Ritterschaft“ übernommen wurden. Bestimmt fällt Heidrun Steinfurth bald wieder was Neues ein, denn weil sie überall „herumwusele“ sei eine ihr oft gestellte Frage: „Könntest du nicht.....?“

Christine Burkhard (Beigeordnete), Heidrun Steinfurth und „Blumenpatin“ Gertrud Abel (von links) an einem der schmucken und geschmückten Fahrräder im Ort.
Christine Burkhard (Beigeordnete), Heidrun Steinfurth und „Blumenpatin“ Gertrud Abel (von links) an einem der schmucken und geschmückten Fahrräder im Ort. FOTO: bav / Volker Baumann