| 23:08 Uhr

Zur Befindlichkeit der Gesellschaft

Zweibrücken/Bexbach. Malerei, Plastik, Skulpturen, Fotografie und Wandkeramik: Beeindruckende Werke von herausragender Qualität sind derzeit in der Produzentengalerie Köcher in Bexbach zu sehen. Gezeigt werden in der Bexbacher Ausstellung Arbeiten von insgesamt 43 aktiven Mitgliedern des Zweibrücker Kunstvereins Von Merkur-Mitarbeiter Bernhard Reichhart

Zweibrücken/Bexbach. Malerei, Plastik, Skulpturen, Fotografie und Wandkeramik: Beeindruckende Werke von herausragender Qualität sind derzeit in der Produzentengalerie Köcher in Bexbach zu sehen. Gezeigt werden in der Bexbacher Ausstellung Arbeiten von insgesamt 43 aktiven Mitgliedern des Zweibrücker Kunstvereins. Initiiert wurde die Ausstellung von dem Bexbacher Künstler und Inhaber der Produzentengalerie Temporärer Schauraum, Peter Köcher, sowie dem Historiker und Vorsitzenden des Kunstvereins Zweibrücken, Jürgen Ecker. Alle aktiven Mitglieder des Kunstvereins waren eingeladen, sich mit jeweils einer Arbeit im Format 100 mal 50 Zentimeter an der von Peter Köcher konzipierten, nichtjurierten Ausstellung zu beteiligen. Ein Thema war nicht vorgegeben. 43 Künstlerinnen und Künstler hatten diese Einladung angenommen und ihre Werke abgeliefert. Diese durchweg eindrucksvollen Arbeiten hatte Köcher in seinem temporären Schauraum in einer Art Storyboard durch die Galerieräume fortlaufend gehängt. "Nicht die Person des Künstlers, sondern das Werk war für die Anordnung maßgebend", erklärte Jürgen Ecker bei seiner Einführung in die Ausstellung. Entstanden sei auf diese Weise eine fast stelenförmige Anordnung, ein harmonisches Gesamtbild in den einzelnen Räumen der Galerie sowie spannungsvolle Blickachsen zwischen den Werken. "Die Kunst vermag das Nachbarbild zu steigern", fand Ecker den roten Faden, der sich durch diese Ausstellung zieht: "Unterschiedliche Menschen schaffen unterschiedliche Kunst", betonte er mit Blick auf die packenden, gestaltenden Formulierungen der beteiligten Künstler. Die Ausstellung in Bexbach drücke die Befindlichkeit der Gesellschaft und der Umwelt aus, sei eine Hommage an erlebte Schönheit und erlebte Natur und habe etwas Ausgleichendes. Offiziell eröffnet wurde die Ausstellung, die noch bis zum 24. Mai zu sehen ist, von Bexbachs Bürgermeister Heinz Müller. Er zeigte sich "sehr beeindruckt" von den Arbeiten. Der vor 28 Jahren gegründete Kunstverein Zweibrücken zähle zu den größten Kunstvereinen in der Region und sei "ungeheuer" aktiv, erklärte der Vorsitzende Jürgen Ecker. Der Verein biete seinen Mitgliedern mit Jahresausstellungen und Projektarbeiten ein interessantes Podium, jumeliere mit anderen Vereinen und lade sich auch gerne selbst Künstler ein, führte Ecker weiter aus. "Nicht die Person des Künstlers, sondern das Werk war für die Anordnung maßgebend."Jürgen Ecker



Auf einen BlickDie Ausstellung "Kunstverein Zweibrücken zu Gast im Temporären Schauraum" in der Produzentengalerie Köcher in der Rathausstraße 34 in Bexbach ist noch bis zum 24. Mai zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten von aktiven Mitgliedern des Kunstvereins Zweibrücken. Geöffnet ist die Ausstellung dienstags, donnerstags und freitags von 14 bis 19 Uhr sowie samstags von neun bis 13 Uhr. Weitere Informationen bei Peter Köcher unter Telefon (01 71) 8 00 81 12. re