| 23:21 Uhr

Zugverkehr von und nach Pirmasens ab Sonntag eingestellt

Pirmasens. Ab diesem Samstag bis einschließlich Sonntag, 28. August, ist Pirmasens komplett vom Zugverkehr abgeschnitten. In Richtung Kaiserslautern, Landau, Saarbrücken und im Wieslautertal werden deshalb Busse eingesetzt. Die Ersatzfahrpläne sind im Internet ( bauarbeiten.bahn.de/rheinland-pfalz ) veröffentlicht und werden auch an den Haltestellen ausgehängt, teilte gestern der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (ZSPNV) Süd mit Sitz in Kaiserslautern mit. pio

Ab diesem Samstag bis einschließlich Sonntag, 28. August, ist Pirmasens komplett vom Zugverkehr abgeschnitten. In Richtung Kaiserslautern, Landau, Saarbrücken und im Wieslautertal werden deshalb Busse eingesetzt. Die Ersatzfahrpläne sind im Internet ( bauarbeiten.bahn.de/rheinland-pfalz ) veröffentlicht und werden auch an den Haltestellen ausgehängt, teilte gestern der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (ZSPNV) Süd mit Sitz in Kaiserslautern mit.

Nach Angaben von ZSPNV-Mitarbeiter Fritz Engbarth hat die Bahn als Bauherr zugesagt, dass die Züge pünktlich zum Ende der großen Ferien am Montag, 29. August, auch wieder von und nach Pirmasens fahren.

Schon im April und Mai waren die Gleise rund um Pirmasens mehrere Wochen wegen Arbeiten im Rahmen des neuen "Elek tronischen Stellwerks südliche Pfalz" gesperrt. Die Bahn nimmt in der Region insgesamt rund 28 Millionen Euro in die Hand, um die Technik entlang der Strecken auf den neuesten Stand zu bringen. Die Signale werden dann von einem Computerarbeitsplatz von Neustadt aus gesteuert.



Wie Engbarth sagte, muss der Zugverkehr rund um Pirmasens im Rahmen dieser Investitionen noch ein weiteres Mal eingestellt werden. Ein Termin dafür stehe aber noch nicht fest.

Nächstes Wochenende wird das Gleis im Queichtal nicht nur bis Wilgartswiesen, sondern wegen Brückenarbeiten bis nach Landau gesperrt. Daher müssen auch die Ausflugszüge ins Dahner Felsenland ab Landau durch Omnibusse ersetzt werden. In Hinterweidenthal besteht Anschluss an einen eigens eingerichteten Touristenbus nach Dahn und Bundenthal. Ausdrücklich wies Engbarth darauf hin, dass in den Ersatzbussen aus Platzgründen ein Fahrradtransport nicht möglich ist. Der ZSPNV-Sprecher warnte auch davor, während der Sperrung auf den Schienen spazieren zu gehen, denn Dienstfahrten seien jederzeit möglich.