Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:22 Uhr

Zensus: 280 Haus- oder Wohnungsbesitzer zahlen Zwangsgeld

Bad Ems. Von 280 rheinland-pfälzischen Haus- oder Wohnungsbesitzern, die den Fragebogen zum Zensus nicht ausgefüllt haben, ist bislang ein Zwangsgeld bezahlt worden. Anfang März sei 4800 säumigen Besitzern das Zwangsgeld von 300 Euro pro Immobilie angedroht worden, teilte das Statistische Landesamt auf Anfrage mit. Davon seien mittlerweile 850 ihrer Auskunftspflicht nachgekommen

Bad Ems. Von 280 rheinland-pfälzischen Haus- oder Wohnungsbesitzern, die den Fragebogen zum Zensus nicht ausgefüllt haben, ist bislang ein Zwangsgeld bezahlt worden. Anfang März sei 4800 säumigen Besitzern das Zwangsgeld von 300 Euro pro Immobilie angedroht worden, teilte das Statistische Landesamt auf Anfrage mit. Davon seien mittlerweile 850 ihrer Auskunftspflicht nachgekommen. Die Betroffenen könnten das Zwangsgeld noch umgehen, indem sie den Fragebogen schriftlich oder online ausfüllten - auch wenn die Frist abgelaufen sei.Im Mai 2011 waren in Rheinland-Pfalz rund 1,1 Millionen Eigentümer um Auskunft über mehr als 1,4 Millionen Gebäude und Wohnungen gebeten worden. Rund 80 Prozent der Angeschriebenen hatten laut der Behörde innerhalb weniger Wochen geantwortet. Nach einer Erinnerung erhöhte sich die Rückmeldequote auf mehr als 90 Prozent. Weitere Meldungen gingen nach Androhung eines Zwangsgeldes im vergangenen Oktober ein. dpa