| 22:16 Uhr

Von Geschichtsweg begeistert

 Peter Martini und Christof Reichert (von links) lassen sich von Bürgermeister Berthold Martin den Ort zeigen. Foto: Norbert Rech
Peter Martini und Christof Reichert (von links) lassen sich von Bürgermeister Berthold Martin den Ort zeigen. Foto: Norbert Rech
Wallhalben. Durchweg gute Noten erhielt Wallhalben gestern von der Jury im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft", der in diesen Tagen auf Kreisebene ausgetragen wird. Kein Wunder - schließlich geht die Gemeinde als Titelverteidiger ins Rennen Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Rech

Wallhalben. Durchweg gute Noten erhielt Wallhalben gestern von der Jury im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft", der in diesen Tagen auf Kreisebene ausgetragen wird. Kein Wunder - schließlich geht die Gemeinde als Titelverteidiger ins Rennen. Dabei blieb der Kommission nur kurze Zeit, die "kleinste Hauptstadt in Rheinland-Pfalz" zu begutachten, wie es Bürgermeister Berthold Martin formulierte. Christof Reichert, der Leiter der Kommission, war vor allem von dem geplanten Geschichtsweg angetan, dessen erste Schilder bereits aufgestellt sind: "Das ist ein sehr guter Ansatz." Insgesamt gebe es im Ort im Bezug auf bürgerschaftliches Engagement sowie soziale und kulturelle Aktivitäten kaum etwas zu verbessern. Am Rande der Geschichtswege wird die historische Entwicklung des Ortes über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahrtausenden dargestellt. Neben den Schildern wird der Weg im Internet und auf Flyern präsentiert. "Wir wollen auch Führungen anbieten", stellt Martin das Konzept vor. Vorgesehen sei, dass eine Müllerin die Teilnehmer durch den Ort begleitet und die Geschichte erzählt. Die Gäste sollen auch kulinarisch verwöhnt werden. Das könnten die Restaurants der Mühlen übernehmen. Die erste kulinarische Führung sei noch in diesem Jahr geplant.Die Kommission besuchte neben dem Kindergarten auch die Grundschule des Dorfes. Fritz Gerhardt lobte dort vor allem die guten Wege in den Wald nach Schmitshausen. Positiv wertete er außerdem, dass die Hänge frei von Schafen und Rindern seien. Kiefer sieht den Ort als "kleines Mittelzentrum". Alles, was hier in den letzten Jahren angepackt wurde, sei in die Zukunft gerichtet. Als Beispiel nannte er die Biogas-Anlage. Ob Wallhalben wieder im Kreiswettbewerb siegt, steht am 13. Mai fest, wenn die Jury alle 32 Teilnehmer unter die Lupe genommen hat.



Auf einen Blick

Die Jury besucht am 3. Mai Bechhofen (8.30 Uhr), Wiesbach (10.15), Krähenberg (13), Knopp (14.45) und Biedershausen (16.30). Am 9. Mai Althornbach (8.30), Dietrichingen (10,15), Riedelberg (13) und Großsteinhausen (14.45). Am 10. Mai Käshofen (8.30), Großbundenbach (10.15), Winterbach (13), Niederhausen (13.30) und Battweiler (14.45). nob