| 21:11 Uhr

Vielfältige Nutzung denkbar

 Noch erinnert der Oberbeiwalderhof eher an die ehemals landwirtschaftliche Nutzung - in Zukunft könnten hier Feriengäste untergebracht werden. Foto: cos
Noch erinnert der Oberbeiwalderhof eher an die ehemals landwirtschaftliche Nutzung - in Zukunft könnten hier Feriengäste untergebracht werden. Foto: cos
Hornbach. Die Umnutzung des ehemaligen Benediktiner Klosters zu einem Hotel ist für Stadtbürgermeister Reiner Hohn der Modellfall. Das dort praktizierte Vorgehen möchte nicht nur der Stadtbürgermeister jetzt auch auf eine Umnutzung des Oberbeiwalderhofes angewandt wissen Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Schwarz

Hornbach. Die Umnutzung des ehemaligen Benediktiner Klosters zu einem Hotel ist für Stadtbürgermeister Reiner Hohn der Modellfall. Das dort praktizierte Vorgehen möchte nicht nur der Stadtbürgermeister jetzt auch auf eine Umnutzung des Oberbeiwalderhofes angewandt wissen. Nicht allein deshalb, weil die Stadtverantwortlichen wissen, dass dieser Kraftakt allein von der Klosterstadt nicht gemeistert werden kann. Das gehe nur im Schulterschluss mit der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land, dem Landkreis Südwestpfalz und dem Land."Alle sollen mit ins Boot, denn was wir mit der neuen Nutzung des historischen Bauernhofes planen, ist ein Leuchtturmprojekt für die Stadt, die Verbandsgemeinde, den Landkreis und das Land", stellte Reiner Hohn fest.

Modellprojekt titelt Architekt Klaus Meckler aus Kaiserslautern gewiss nicht von ungefähr seine Arbeitsstudie darüber, welcher vielfältigen Nutzung das einstige Gehöft zugeführt werden kann, nachdem der bisherige Bewohner des Anwesens, das der Kirchenschaffnei Zweibrücken gehört, an einer weiteren landwirtschaftlichen Nutzung kein Interesse bekundete. Der Oberbeiwalderhof könnte so beispielsweise eine echte "Pilger-Herberge" werden. Hohn dazu: "Wir liegen als westpfälzische Stadt am Endpunkt, bevor es im Saarland und später in Frankreich weiter nach Spanien geht. Schon jetzt spüren unsere Anbieter von Ferienwohnungen den enormen Zuspruch und der wird in den kommenden Jahren mit Sicherheit noch größer."

Neben der einfacheren Pilgerbleibe ist an ein Landhotel mit ganz besonderer Atmosphäre und Attraktionen gedacht. Schließlich könnte auf dem Oberbeiwalderhof ein Tagungszentrum als "Klosterakademie" in unmittelbarer Nachbarschaft des Hotels Kloster Hornbach entstehen. Mit der Auenlandschaft rund um den Oberbeiwalderhof will Klaus Meckler eine besondere Attraktion schaffen.