| 22:19 Uhr

Tödlicher Unfall: Verdacht auf illegales Autorennen erhärtet

Überherrn/Saarlouis. Nach dem Unfall mit einer Toten am Sonntag im Saarland verdichtet sich der Verdacht auf ein vorausgegangenes illegales Autorennen. "Es liegen Aussagen vor, dass es sich um ein solches Rennen gehandelt haben soll", sagte gestern ein Sprecher der Polizei . Dies müsse aber noch bestätigt werden. Die Ermittlungen dazu liefen auf Hochtouren. Agentur

Nach dem Unfall mit einer Toten am Sonntag im Saarland verdichtet sich der Verdacht auf ein vorausgegangenes illegales Autorennen. "Es liegen Aussagen vor, dass es sich um ein solches Rennen gehandelt haben soll", sagte gestern ein Sprecher der Polizei . Dies müsse aber noch bestätigt werden. Die Ermittlungen dazu liefen auf Hochtouren.

Bei dem Unfall in Überherrn im Kreis Saarlouis war ein 22-Jähriger mit seinem Auto in eine Gruppe Jugendlicher gerast und hatte eine 14-Jährige getötet sowie einen 16-Jährigen schwer verletzt (wir berichteten).

Die Aussagen stammten von Zeugen und anderen, denen der Personenkreis bekannt gewesen sei, sagte der Polizist. Gegen den 22-Jährigen habe es zuvor bereits einmal eine "Gefährdeansprache" wegen seiner rasanten Fahrweise gegeben. Laut Polizei dürfte stark überhöhte Geschwindigkeit in einer Kurve der Grund für den tödlichen Unfall gewesen sein. Ein 22-jähriger Fahrer aus Saarwellingen hatte in einer langgezogenen Rechtskurve eine Vollbremsung hingelegt. Er war danach noch mehr als 40 Meter weit gerutscht und auf einem Bürgersteig mit den beiden Jugendlichen aus der Gruppe zusammengestoßen.