| 00:00 Uhr

Sprachpreis geht an Ranga Yogeshwar und Oliver Welke

Wiesbaden. Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und „Heute-Show“-Moderator Oliver Welke werden an diesem Samstag für ihren klugen Umgang mit Sprache geehrt. Im Wiesbadener Kurhaus verleiht die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) wie alle zwei Jahre ihren renommierten Medienpreis für Sprachkultur. Agentur

In früheren Jahren durften die Preisträger noch das 33-bändige Wörterbuch der Brüder Grimm mit nach Hause nehmen, mittlerweile gibt es 5000 Euro für jeden der Geehrten.

Der Physiker Yogeshwar, Moderator von ARD-Sendungen wie "Wissen vor acht" oder "Quarks & Co", wird als "Inbegriff des guten Infotainments" ausgezeichnet. "Yogeshwar versteht es, auf kompetente, anschauliche und unterhaltsame Weise einem breiten Publikum naturwissenschaftliche Themen zu vermitteln", begründet die GfdS den Preis.

Welke und sein Team in der ZDF-Satiresendung "Heute-Show" nehmen gern Sprechblasen von Politikern aufs Korn. Sie erhalten einen neu gestifteten Preis für Sprachkritik in den Medien, weil sie "das Empfinden für klares Deutsch stärken".

Der Medienpreis für Sprachkultur im Bereich Print geht in diesem Jahr an die Feuilletonjournalistin Johanna Adorján von der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Einen Nachwuchspreis bekommt der freie Journalist Mohamed Amjahid, der unter anderem für "Die Zeit" schreibt.