Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:16 Uhr

Sex mit Schülerin: Familie der jungen Frau reicht Beschwerde ein

Koblenz. Der Fall des Lehrers aus dem Kreis Neuwied, der mehrfach Sex mit einer Schülerin hatte, könnte in eine neue juristische Runde gehen. Nachdem die Staatsanwaltschaft Koblenz die Ermittlungen gegen den heute 37-Jährigen eingestellt hatte, reichte nun die Familie der jungen Frau Beschwerde bei der Koblenzer Generalstaatsanwaltschaft ein, wie Generalstaatsanwalt Erich Jung

Koblenz. Der Fall des Lehrers aus dem Kreis Neuwied, der mehrfach Sex mit einer Schülerin hatte, könnte in eine neue juristische Runde gehen. Nachdem die Staatsanwaltschaft Koblenz die Ermittlungen gegen den heute 37-Jährigen eingestellt hatte, reichte nun die Familie der jungen Frau Beschwerde bei der Koblenzer Generalstaatsanwaltschaft ein, wie Generalstaatsanwalt Erich Jung. Das Ganze werde nun inhaltlich geprüft.Der Fall des zurzeit suspendierten Hauptschullehrers hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Mann war seit 2003 an einer Schule im Kreis Neuwied tätig gewesen. Anfang 2007 ging er ein sexuelles Verhältnis mit einer damals 14-jährigen Schülerin ein. Vor dem Landgericht Koblenz war er Mitte 2011 zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Missbrauchs von Schutzbefohlenen in 22 Fällen verurteilt worden. Im Dezember war das Urteil vom Oberlandesgericht (OLG) Koblenz aufgehoben und der Mann freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte in der Folge die Ermittlungen gegen den Lehrer zunächst wieder aufgenommen, dann aber eingestellt. dpa