| 20:23 Uhr

Rotary-Club ab sofort in Frauenhänden

 Im Zweibrücker Wichernhaus wird am kommenden Samstag der neue "Garten der Sinne" eröffnet. Foto: pm
Im Zweibrücker Wichernhaus wird am kommenden Samstag der neue "Garten der Sinne" eröffnet. Foto: pm
Zweibrücken/Homburg. Zum ersten Mal in seiner mehr als 40-jährigen Geschichte hat der Rotary-Club Homburg -Zweibrücken (RC) eine Präsidentin - und nicht nur das, gleich ein weibliches Triumvirat steht für ein Jahr an der Clubspitze: Auch die Ämter des Sekretärs und des Clubmeisters sind nämlich in weiblicher Hand. Dies teilt der RC mit

Zweibrücken/Homburg. Zum ersten Mal in seiner mehr als 40-jährigen Geschichte hat der Rotary-Club Homburg -Zweibrücken (RC) eine Präsidentin - und nicht nur das, gleich ein weibliches Triumvirat steht für ein Jahr an der Clubspitze: Auch die Ämter des Sekretärs und des Clubmeisters sind nämlich in weiblicher Hand. Dies teilt der RC mit. Das rotarische Dreimäderlhaus ist installiert, nachdem jetzt, bei dem traditionellen alljährlichen Ämterwechsel, Helga May-Didion das Präsidentenamt von ihrem Vorgänger Axel Jung übernommen hat. Helga May-Didion freute sich, als erste Präsidentin "eine neue Spur" im Club legen zu dürfen und betonte, dass die rotarischen Ziele mit ihren eigenen Lebenszielen harmonieren. Ihre Jahresarbeit stellte sie unter das Motto "Nachhaltig handeln - Zukunft gestalten" und rief den Club auf, sich unter diesem Leitgedanken auf das Abenteuer eines neuen rotarischen Jahres einzulassen. Der scheidende Präsident Axel Jung ließ sein erfolgreiches Jahr unter dem Motto "Freundschaft und Familie" noch einmal kurz Revue passieren, erinnerte an die zahlreichen Veranstaltungen vom Ausstellungsbesuch über Betriebsbesichtigungen bis zur kunsthistorischen Wanderung über den Karlsberg und wertete das als Experiment begonnene Rot-Art-Festival als herausragendes Ereignis. Bei diesem Höhepunkt des Clubgeschehens, von Axel Jung initiiert, schufen 22 Clubmitglieder im März und April dieses Jahres an vielen Rot-Art-Wochenenden unter Anleitung der Steinbildhauermeisterin Sylvie Gergen sechs große Igel-Skulpturen, eine Eulenfigur, eine Vogeltränke und eine Stele. Die Vogesen-Sandsteine für dieses für Laien ebenso bemerkenswerte wie außergewöhnliche kunsthandwerkliche Unternehmen hatte der befreundete Rotary-Club Ingwiller-Bouxwiller-La Petit Pierre besorgt. Zwei dieser Igel und die Stele macht der Rotary-Club Homburg -Zweibrücken dem neu entstandenen "Garten der Sinne" des Seniorenheims Johann-Hinrich-Wichern-Haus in Zweibrücken zum Geschenk. Sie werden bei der Indienststellung des Gartens am kommenden Samstag, 26. Juni, dem Heim übergeben. Die übrigen bei dem Rot-Art-Festival geschaffenen Skulpturen wurden versteigert, wobei der Erlös ebenfalls dem "Garten der Sinne" zufloss. Dessen Entstehung hat der RC Homburg -Zweibrücken mit insgesamt 10 000 Euro gefördert. Für besondere Verdienste um den Club und um die Verwirklichung der rotarischen Idee wurden Ute Wegener und Wolfgang Friesen mit der Paul-Harris-Medaille geehrt und Karl-Günther Gorsler, Karl Heiner, Alexander Knecht und Rolf Zawar mit dem Ersten Saphir zur Paul-Harris-Medaille ausgezeichnet. Stätte des von einer literarischen kafkaesken Impression und Bilderschauen umrahmten festlichen Ämterwechsels war jene Werkhalle der Homburger Wegener Härtetechnik GmbH, die auch Rot-Art-Atelier gewesen ist, diesmal symbolisch geschmückt mit den Fahnen Rotarys, der Städte Homburg und Zweibrücken, des Saarlandes und des Landes Rheinland-Pfalz. red