| 23:30 Uhr

Radweg-Lücke soll bis 2012 geschlossen sein

 Hier sieht man sofort und eindrucksvoll: Hengstbach ist ein schmucker Teil der Rosenstadt Zweibrücken. Fotos: Jörg Jacobi
Hier sieht man sofort und eindrucksvoll: Hengstbach ist ein schmucker Teil der Rosenstadt Zweibrücken. Fotos: Jörg Jacobi
Der Lückenschluss des Radwegenetzes nach Frankreich ist in Mittelbach noch immer nicht erfolgt. Dieser soll spätestens im Jahr 2012 fertig sein, versichert der Mittelbach-Hengstbacher Ortsvorsteher Kurt Dettweiler (FWG) in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Rech

Der Lückenschluss des Radwegenetzes nach Frankreich ist in Mittelbach noch immer nicht erfolgt. Dieser soll spätestens im Jahr 2012 fertig sein, versichert der Mittelbach-Hengstbacher Ortsvorsteher Kurt Dettweiler (FWG) in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur. Die Trassenführung für das letzte Teilstück des "Europäischen Mühlradweges", der aus dem saarländischen Altheim kommend über das Ixheimer Nagelwerk ins Bitscher Land führt, sei festgelegt. An den Kosten des letzten Teilstückes werden sich die Stadt Hornbach, der Landesbetrieb Mobilität (LBM) und die Stadt Zweibrücken beteiligen. In Sachen Mittelbach-Hengstbacher Neubaugebiet läuft derzeit das Bebauungs-Planverfahren. "Auf Äckerchen" sollen 50 Grundstücke in einer Größe zwischen 500 und 650 Quadratmetern erschlossen werden. Neben Satteldach, Wald- und Krüppelwalmdach sind in dem Gebiet zusätzlich auch Pultdächer möglich. Auch die Entwässerung sei geklärt: Über Mulden und Gräben wird das Oberflächenwasser in unterirdische Rigolen abgeleitet. An der Grundschule Mittelbach wird eine energetische Sanierung der Fassade durchgeführt. Dabei werden Fensterelemente und Glasbausteinwände erneuert und die Fenster durch dreifach verglaste Holzaluminium-Konstruktionen ersetzt. Auf der Südseite werden Sonnenschutzjalousien angebracht. Kosten für die Gesamtmaßnahme: rund 306 000 Euro.Auch die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Hengstbach wird in diesem Jahr fortgesetzt. So seien weitere Arbeiten am Dach notwendig, auch die Toilettenanlage müsse erneuert werden, berichtet Dettweiler. Am Dach wurde bereits kräftig gearbeitet, ebenso im Saal, wo der vorhandene Holzboden abgeschliffen wurde. 50 000 Euro zahlte die Stadt dafür. "Die Herren Altmayer und Mazor vom Bauamt waren für diese Arbeiten federführend", erklärt Dettweiler und hebt lobend auch das Engagement des Gemischten Chores und des Fördervereins hervor, die sich in Sachen Bestuhlung hervortaten und weitere 10 000 Euro investierten. "Nicht zu vergessen die Parkbrauerei, die uns eine Theke spendierte." Als eine der größten Aufgaben in der nächsten Zeit nennt Dettweiler die Durchführung der 700-Jahr-Feier in Mittelbach. Geplant sei eine große Veranstaltung in der Turnhalle, während der sich die örtlichen Vereine präsentieren können. "Das Ganze soll ohne Belastung des städtischen Haushaltes über die Bühne gehen", stellt der Ortsvorsteher klar.



Auf einen BlickDer Name Hengstbach wurde erstmals 1274 urkundlich erwähnt, Mittelbach im Jahr 1311.Im Jahre 1969 schlossen sich Mittelbach und Hengstbach zu Mittelbach-Hengstbach zusammen. Der Ort ist seit der Eingemeindung 1972 Stadtteil von Zweibrücken.Feste: Blütenfest auf dem Festplatz in Hengstbach (Ende April bis Anfang Mai), Dorffest in Mittelbach erstes Wochenende im Juli), Hengstbacher Kerwe (am ersten Wochenende im September), Mittelbacher Kerwe (am dritten Wochenende im Oktober) und Adventsmarkt in Mittelbach (zweites Oktoberwochenende).Vereine: Altentagesstätte in Hengstbach und in Mittelbach, Angelsportverein Mittelbach, DRK, Evangelischer Krankenpflegeverein, Evangelischer Kirchenchor, Fördervereine für Kindergarten und Dorfgemeinschaftshäuser, Gemischter Chor Hengstbach, Kaninchenzuchtverein Mittelbach, Landfrauen in Mittelbach und in Hengstbach, Männergesangverein Mittelbach, Obst- und Gartenbauverein Hengstbach, Rasse- und Geflügelzuchtverein Mittelbach, VdK, TSG, Tischtennisclub.Im Ort gibt es über zehn Gewerbetreibende, eine Schule und einen Kindergarten.Ortsvorsteher ist Kurt Dettweiler (FWG). Sein Stellvertreter heißt Helmut Wolf. nob