| 20:45 Uhr

Polizei: Sabotage an DRK-Autos könnte Nachahmer-Tat gewesen sein

Zweibrücken. Bei den an zwei Fahrzeugen des DRK gelockerten Radmuttern (wir berichteten am Dienstag) ist der Hintergrund eine Sabotage. Das erklärte Reimund Wahl, Sprecher der Zweibrücker Polizeiinspektion, gestern auf Anfrage unserer Zeitung. "Inzwischen hat ein Sachbearbeiter unserer Inspektion die betroffenen Fahrzeuge in Augenschein genommen", sagte Wahl

Zweibrücken. Bei den an zwei Fahrzeugen des DRK gelockerten Radmuttern (wir berichteten am Dienstag) ist der Hintergrund eine Sabotage. Das erklärte Reimund Wahl, Sprecher der Zweibrücker Polizeiinspektion, gestern auf Anfrage unserer Zeitung. "Inzwischen hat ein Sachbearbeiter unserer Inspektion die betroffenen Fahrzeuge in Augenschein genommen", sagte Wahl. Ergebnis: "Offensichtlich wurden die Radmuttern an den Fahrzeugen gelockert. Es ist nicht wahrscheinlich, dass die Radmuttern von selbst locker geworden sind", so Wahl über das Ergebnis der Prüfung. Nun ermittle die Polizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Solch eine Manipulation sei kein Dummer-Junge-Streich, die möglichen Folgen könnten schwerwiegend sein. Wahl sagte, dass es seit Beginn des Jahres bundesweit mehrere solcher Manipulationen an Reifen von Einsatz- und Rettungsfahrzeugen gegeben habe. "Möglicherweise handelt es sich bei den beiden Vorfällen in Zweibrücken um eine Nachahmer-Tat", sagte der Polizeisprecher.Dies hält auch Hans Prager, Pflegedienstleiter beim DRK, für möglich. "Uns beim DRK Südwestpfalz sind diese bundesweiten Fälle bekannt", sagte er. Ein Nachahme-Effekt sei gut möglich. Prager nannte gestern nähere Details zu denen bereits am Dienstag im Merkur geäußerten Vorfällen. Danach waren zwei Fahrzeuge des DRK betroffen, ein Rettungswagen und ein Mannschaftstransporter. Den ersten Fall von gelockerten Radmuttern habe man am 14. November registriert - am Rettungswagen.

Der zweite Fall sei am 24. November bekannt geworden; hier hatte es den Mannschaftstransporter getroffen. Seitdem sei keine weitere Manipulation mehr entdeckt worden, berichtete Hans Prager. eck

Foto: pm