| 21:16 Uhr

Oberauerbacher SPD hält Wanderweg in Schuss

 Thomas Kiefer, Alexander Lang, Harald Scherer und Willy Danner-Knoke erneuern den Steg am Dollen Brunnen. Foto: Norbert Rech
Thomas Kiefer, Alexander Lang, Harald Scherer und Willy Danner-Knoke erneuern den Steg am Dollen Brunnen. Foto: Norbert Rech
Oberauerbach. Immer mehr Menschen nutzen die herrliche Landschaft in und um Oberauerbach für ausgedehnte Spaziergänge. Dabei handelt es sich nicht nur um Ortsansässige. Auch viele Gäste der beiden in den letzten Jahren eröffneten Lokale erkunden, bevor sich essen gehen, erst einmal die Gegend Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Rech

Oberauerbach. Immer mehr Menschen nutzen die herrliche Landschaft in und um Oberauerbach für ausgedehnte Spaziergänge. Dabei handelt es sich nicht nur um Ortsansässige. Auch viele Gäste der beiden in den letzten Jahren eröffneten Lokale erkunden, bevor sich essen gehen, erst einmal die Gegend. Fünf Rundwanderwege mit Längen zwischen 3,5 und 19 Kilometern führen an herrlichen Wiesen und Wäldern vorbei. Natürlich müssen diese Strecken auch gepflegt werden. Für eine Route hat kürzlich die örtliche SPD eine Patenschaft übernommen. Es handelt sich dabei um die Strecke nach Großbundenbach."Die Wanderer laufen zuerst zum Dollen Brunnen", erklärt der Oberauerbacher SPD-Chef Willy Danner-Knoke den Verlauf dieses Weges. Er führt von der Ortsmitte, wo sich am Bürgerhaus auch eine Hinweistafel der Stadt befindet, durch einen schattigen Wald an einem Bach entlang zum Brunnen. Die stillgelegte Quelle versorgte noch bis vor wenigen Jahren Oberauerbach mit Trinkwasser. Vom Dollen Brunnen geht es weiter, an der ehemaligen Waldgaststätte Kasper vorbei, nach Großbundenbach und anschließend auf dem Meteoritenweg in das Liebestal. Erzählungen zufolge trafen sich dort früher die Frischverliebten zu einem Stelldichein. Weiter geht es am Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges vorbei wieder zurück nach Oberauerbach. Die Wanderer passieren auch die humoristisch gemeinte "Wetterstation" von Harald Scherer. Sie trifft keine Vorhersage sondern beschreibt nur den Ist-Zustand, erklärt Scherer:. Wenn der Stein beispielsweise hin und her baumelt, ist es windig. Ist er weiß, muss Schnee gefallen sein. Scherer kümmert sich seit mehreren Jahren bereits um den Wanderweg. Er freut sich nun, dass er von der SPD hierbei unterstützt wird. Als erstes Projekt wurde am Samstag ein Steg am Dollen Brunnen erneuert.