| 22:13 Uhr

Neuer Pop aus Rheinland-Pfalz: Kenay legt „Rot und Blau“ vor

Donnersberg. Nach Mark Forster dringt jetzt mit Kenay (hinter dem sich Yanek Stärk verbirgt) ein weiterer hoffnungsvoller Rheinland-Pfälzer auf den Markt deutschsprachiger Musik. "Rot und Blau" heißt sein jüngst erschienenes Debütalbum (Columbia/Sony Music), auf dem er stimmlich wie stylistisch dem deutschen Senkrechtstarter von 2015, Joris, sehr nahe kommt. Die poppigen Texte handeln von trauter Zweisamkeit par excellence, von Trennungsschmerz, bestechen durch ihre Lyrik, ihre Bildsprache. Musikalisch ist der 27-jährige Kenay etwas weniger pompös als Joris, ein Händchen für eingängige Melodien besitzt er aber auch, hält die Lieder persönlich und kristallisiert Gefühle wie Melancholie oder Sehnsucht heraus. Viele starke Songs Eric Kolling

Nach Mark Forster dringt jetzt mit Kenay (hinter dem sich Yanek Stärk verbirgt) ein weiterer hoffnungsvoller Rheinland-Pfälzer auf den Markt deutschsprachiger Musik. "Rot und Blau" heißt sein jüngst erschienenes Debütalbum (Columbia/Sony Music), auf dem er stimmlich wie stylistisch dem deutschen Senkrechtstarter von 2015, Joris, sehr nahe kommt.

Die poppigen Texte handeln von trauter Zweisamkeit par excellence, von Trennungsschmerz, bestechen durch ihre Lyrik, ihre Bildsprache.

Musikalisch ist der 27-jährige Kenay etwas weniger pompös als Joris, ein Händchen für eingängige Melodien besitzt er aber auch, hält die Lieder persönlich und kristallisiert Gefühle wie Melancholie oder Sehnsucht heraus.

Viele starke Songs



Kenay, der Sohn eines Musiklehrers, wuchs im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz auf, besuchte später das staatliche Musikinternat in Montabaur, ehe es ihn schließlich nach Hamburg verschlug. Als Teil des Produzentenkollektivs "Tracksetters" bastelte er für verschiedene Rapper Beats, darunter für "Xavas", das Platinalbum von Kool Savas und Xavier Naidoo . Letztgenannter singt bei "Endlich angekommen" mit Kenay im Duett - einem der vielen starken Songs des Albums "Rot und Blau". Wobei auffällt, dass sich gar kein radiotauglicher Supertrack darunter findet. Besonders interessant sind die beiden Stücke am Ende. "Interlude" ist das musikuntermalte Abspielen besorgter Nachrichten auf einem Anrufbeantworter und "Abschied nehmen" die musikalische Auflösung, inwiefern die Sorge berechtigt ist.