| 21:17 Uhr

Neuer Film von Asghar Farhadi bekommt EU-Preis

Cannes. Der iranische Regisseur Asghar Farhadi hat in Cannes den ersten "Prix Media der Europäischen Union" erhalten. Mit dem Preis, der mit 60 000 Euro dotiert ist, wird Farhadis neuer Film mit Marion Cotillard gefördert. "Sie gehört zu den wenigen Schauspielerinnen, die komplexe Emotionen zum Ausdruck bringen können", sagte Farhadi gestern bei der Preisverleihung

Cannes. Der iranische Regisseur Asghar Farhadi hat in Cannes den ersten "Prix Media der Europäischen Union" erhalten. Mit dem Preis, der mit 60 000 Euro dotiert ist, wird Farhadis neuer Film mit Marion Cotillard gefördert. "Sie gehört zu den wenigen Schauspielerinnen, die komplexe Emotionen zum Ausdruck bringen können", sagte Farhadi gestern bei der Preisverleihung. Der neue "Prix Media" dient der Förderung von europäischen Filmprojekten und will Filmemacher unterstützen, die außerhalb ihrer Heimatländer arbeiten wollen.Neben der französischen Oscar-Preisträgerin Cotillard ist der Franzose Tahar Rahim zu sehen, der 2009 in Cannes in "Ein Prophet" des Franzosen Jacques Audiard bekanntwurde. Die Dreharbeiten für den Farhadi-Film sollen im Herbst in Paris beginnen. Es ist das erste Werk des 1972 geborenen Filmemachers, das nicht im Iran gedreht wird.

Der Regisseur hatte in diesem Jahr für "Nadar und Simin - Eine Trennung" den Oscar für den besten Auslandsfilm gewonnen. Bereits 2011 war das Familiendrama in Berlin mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Die 36-jährige Cotillard ist derzeit in Cannes in "De rouille et d'os" (Rust and Bone)zu sehen. Der Film von Audiard ist im Rennen um die Goldene Palme. dpa