| 22:27 Uhr

Neue Brücke soll nach David Oppenheimer benannt werden

Blieskastel. CDU, Grüne und das FDP-Stadtratsmitglied Werner Weihrauch haben den gemeinsamen Antrag gestellt, die neue Bliesbrücke vor Blieskastel offiziell "David-Oppenheimer-Brücke" zu benennen. Damit folgt die Mehrheit im Stadtrat einer Resolution des Historischen Vereins Blieskastel

Blieskastel. CDU, Grüne und das FDP-Stadtratsmitglied Werner Weihrauch haben den gemeinsamen Antrag gestellt, die neue Bliesbrücke vor Blieskastel offiziell "David-Oppenheimer-Brücke" zu benennen. Damit folgt die Mehrheit im Stadtrat einer Resolution des Historischen Vereins Blieskastel. "Blieskastel ist die Geburtsstadt von David Oppenheimer, einem der bedeutendsten Männer der kanadischen Geschichte. David Oppenheimer ist zudem die bekannteste Persönlichkeit der jüdischen Bevölkerung Blieskastels im 19. Jahrhundert", begründen die Fraktionschefs Holger Schmitt (CDU) und Martin Dauber (Grüne) den Antrag. Die Brücke könnte ohne großen Aufwand den offiziellen Namen erhalten. Im Gegensatz dazu wäre eine Umbenennung bestehender Straßen gerade für betroffene Anwohner mit Umständen verbunden. Weiterhin könnte die Brücke symbolisch für das friedliche Zusammenleben christlicher und jüdischer Einwohner in früheren Jahrhunderten stehen. Es wäre ein unverwechselbarer Name mit einem lokalem Bezug ein gutes Aushängeschild für Blieskastel, so die Antragsteller. > Siehe Leserbrief untenred