| 00:00 Uhr

Neue Arbeitsplätze am Steitzhof?

 Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker (SPD) gestern Abend bei seiner Neujahrsempfangs-Rede in Hornbach. Fotos: Jörg Jacobi
Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker (SPD) gestern Abend bei seiner Neujahrsempfangs-Rede in Hornbach. Fotos: Jörg Jacobi
Hornbach. Bürgermeister Jürgen Gundacker hat gestern Abend beim Neujahrsempfang von Zweibrücken-Land die Bedeutung des Flughafens und des Umfelds für die Region hervorgehoben. Durch höhere Einnahmen könne die Verbandsgemeinde-Umlage 2015 gesenkt werden. Von Merkur-MitarbeiterFritz Schäfer

Das "Miteinander" wieder stärker in den Vordergrund zu rücken, ist der Neujahrswunsch des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land, Jürgen Gundacker. Das gilt auch für den Zweibrücker Flughafen. Dabei "sollten wir aufhören, alles zu zerreden, und die Chancen, die unser Flugplatz bietet, adäquat nutzen".

Dem Flugplatzgelände widmete der Verbandsbürgermeister beim Neujahrsempfang in der Sporthalle der Hieronymus-Bock-Grundschule Hornbach breiten Raum. Gundacker stellte fest: "Der Flugplatz und das Style Outlet sind für unsere Region zur Erfolgsstory und zum Jobmotor geworden!" Deshalb müsse "unser Flughafen unter allen Umständen" eine Zukunft haben. Gundacker steht zu den Kooperationsgesprächen mit dem Saarland. Allerdings müsse eine Kooperation auf Augenhöhe stattfinden. Deshalb müsse aus kommunaler Sicht bald feststehen, ob das möglich sei oder "nicht andere Möglichkeiten, unseren Flughafenbetrieb zu sichern, ins Auge gefasst werden sollten". Rund 3000 Menschen hätten auf dem Gelände des Flughafen-Zweckverbands Arbeit gefunden.

Und auf dem Steitzhof sollen weitere Arbeitsplätze entstehen, kündigte Gundacker an. "Darüber verhandeln wir aktuell sehr intensiv mit Investoren", sagte der Bürgermeister, ohne weitere Details zu nennen. Bei der Straßenerschließung der Truppacherhöhe sei man im vergangenen Jahr weitergekommen.

Die Entwicklung um den Flughafen führte zum einen zu einer niedrigen Arbeitslosenquote und 2013 zu Mehreinnahmen von 2,7 Millionen Euro bei den Gewerbe- und Grundsteuern. Durch unvorhergesehene Mehreinnahmen rechnet Gundacker für 2015 mit einem weiteren Anstieg der Steuerkraft um 500 000 Euro. "Daher werde ich dem Rat vorschlagen, ab 2015 eine weitere Umlagesenkung zu beschließen. Dieses Geld wird unseren Ortsgemeinden zugutekommen."

Ein Zukunftsfaktor der Verbandsgemeinde könnte nach Einschätzung Gundackers der sanfte Tourismus mit Premiumwanderwegen und Schwimmbad sein. Darüber hinaus investiere die Verbandsgemeinde in den kommenden Jahren weiter in die Grundschulen und die Feuerwehr.

In seinem Rückblick sprach Gundacker auch den B 10-Ausbau, die Kläranlage in Battweiler, die Versorgung mit schnellem Internet in den Ortsgemeinden oder das Seniorenpflegeheim in Contwig an.

Zu Beginn des Empfangs hatte der Verbandsbürgermeister kurz die Ereignisse in Rheinland-Pfalz, Deutschland und der Welt gestreift.

Die Schwarzen Husaren aus Kleinsteinhausen unter Leitung von Erich Gingrich umrahmten den Neujahrsempfang musikalisch.

 Die Schwarzen Husaren unterhielten die vielen Empfangsgäste musikalisch.
Die Schwarzen Husaren unterhielten die vielen Empfangsgäste musikalisch.