| 20:37 Uhr

Naturfilme aus ganz Europa

 Die schönsten Naturfilme - unser Foto zeigt eine Kohlmeise - werden ab kommenden Freitag beim Filmfestival in der Bliesgaufesthalle in Blieskastel gezeigt. Foto: Sepp Allgayer
Die schönsten Naturfilme - unser Foto zeigt eine Kohlmeise - werden ab kommenden Freitag beim Filmfestival in der Bliesgaufesthalle in Blieskastel gezeigt. Foto: Sepp Allgayer
Blieskastel. Unter dem Motto "Ein Wochenende Natur pur" laden das Kulturamt der Stadt und der Blieskasteler Filmclub AFW alle Naturfilmbegeisterte zum 33. Bundesfilmfestival Natur von Freitag, 20. Mai, bis Sonntag, 22. Mai, in die Bliesgaufesthalle ein

Blieskastel. Unter dem Motto "Ein Wochenende Natur pur" laden das Kulturamt der Stadt und der Blieskasteler Filmclub AFW alle Naturfilmbegeisterte zum 33. Bundesfilmfestival Natur von Freitag, 20. Mai, bis Sonntag, 22. Mai, in die Bliesgaufesthalle ein. 22 Natur-Kurzfilme aus ganz Deutschland haben sich für das Festival qualifiziert und gewähren den Zuschauern einen faszinierenden Einblick und die Vielfalt des Lebens und die Schönheiten der Natur. Wie der Filmclub weiter mitteilt, spannen sich die Themen vom "Erlebnis Steinadler", den "Gefiederten Jägern", der "Faszination Flusslandschaft", dem "Leben im Dunklen", dem "Urwald von morgen" bis zum "Nachwuchs am Waldsee" der bis zu 20 Minuten langen Kurzfilme.Welch hohes Ansehen sich dieses älteste saarländische Filmfestival mittlerweile erworben habe, zeige sich nicht nur darin, dass fast alle Autoren aus ganz Deutschland in Blieskastel anwesend sein werden, sondern spiegele sich auch in den renommierten Förder- und Ehrenpreisen wider, die für herausragende Filme vergeben werden: Der Klaus-Speicher-Preis als Preis der saarländischen Landesregierung, der Förderpreis von Bundesumweltminister Jürgen Röttgen, der Ehrenpreis des ZDF, der Preis des Saarpfalz-Kreises, der Preis des Biosphärenvereins Bliesgau und der Ehrenpreis der Stadt Blieskastel, der als Patenschaft für einen Ehrenbaum vergeben wird, der für den siegreichen Autor im Herbst in der "Allee der Sieger" im Stadtwald gepflanzt wird.

Alle Filme werden am Samstag, 21. Mai, von neun bis 18 Uhr öffentlich vorgeführt und von einer Fachjury bewertet. Eine interessante Neuerung haben sich die Verantwortlichen für den Eröffnungsabend am Freitag, 20. Mai, einfallen lassen: An diesem Abend werden nach Angaben des Filmclubs beim von der Asko-Europa-Stiftung geförderten "Internationalen Einladungswettbewerb" in der Bliesgaufesthalle acht Naturfilme aus acht verschiedenen Ländern Europas vorgestellt. "Wir wollen mit diesem internationalen Naturfilm-Festival nicht nur unseren Zuschauern einen Blick über den deutschen Tellerrand auf die Leistungen der europäischen Naturfilmer ermöglichen, sondern auch die Biosphäre Bliesgau in ganz Europa bekannt machen", so Festivalleiter Jürgen Baquet über die Intentionen dieser Neuerung. Der beste dieser internationalen Naturfilme werde mit dem Förderpreis des Unesco-Biosphärenreservates Bliesgau ausgezeichnet. Zusammen mit den anderen mit Preisen bedachten Filmen werde er am Sonntag, 22. Mai, ab zehn Uhr bei der Film-Matinee noch einmal gezeigt werden. Dieser "Morgen der Besten" habe sich in den letzten Jahren zu einem wahren Publikumsmagnet entwickelt, denn hier sei es möglich, die besten Filme des Festivals bei der Preisverleihung noch einmal zu sehen.

Der Besuch aller Filmvorführungen in der Bliesgaufesthalle ist kostenlos, und als Bonbon werden unter allen Besuchern 5 mal 2 Eintrittskarten zum ZDF-Fernsehgarten verlost. Alle Filmtitel des Festivals könnten auf der Internetseite des Filmclubs unter www.afw-blieskastel.de gesehen werden. ert