| 23:21 Uhr

Mehrfamilienhaus-Brand: Ursache weiter unklar

Mehrfamilienhaus-Brand: Ursache weiter unklar Mainz. Die Ursache des Feuers in einem Mainzer Mehrfamilienhaus am Dienstag (wir berichteten) ist weiter unklar. Das teilte die Polizei gestern mit. Der Brand, bei dem vier Menschen verletzt wurden, war in der Dachgeschosswohnung eines Acht-Parteien-Hauses ausgebrochen

Mehrfamilienhaus-Brand: Ursache weiter unklar Mainz. Die Ursache des Feuers in einem Mainzer Mehrfamilienhaus am Dienstag (wir berichteten) ist weiter unklar. Das teilte die Polizei gestern mit. Der Brand, bei dem vier Menschen verletzt wurden, war in der Dachgeschosswohnung eines Acht-Parteien-Hauses ausgebrochen. Bewohner des Hauses wurden in Hotels untergebracht, weil das Gebäude unbewohnbar war. Die 45 Mieter sollen nach Instandsetzungsarbeiten wieder einziehen. Der Schaden wurde auf etwa eine halbe Million Euro geschätzt. Ein Ehepaar, ein Kleinkind und ein Feuerwehrmann wurden verletzt. dpa Verbraucherschützer warnen vor Gewinnspielen Mainz. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor unseriösen Werbeanrufen. Dabei verspreche eine Bandansage einen Gewinn, wenn der Angerufene eine 0900er-Nummer wählt. Nach Angaben der Verbraucherorganisation von gestern gehen derzeit täglich mehrere Beschwerden über Anrufe eines "Friedrich von Haber", wie sich die Computerstimme nennt, in ihren Beratungsstellen ein. Der Angerufene solle sofort auflegen und keinesfalls die teure Nummer zurückrufen, rät die Verbraucherzentrale. dpa Täter erbeutet Zwei-Euro-StückeKaiserslautern. Ein bewaffneter Täter hatte in der Nacht zu gestern nach einem Überfall auf eine Spielhalle in Kaiserslautern schwer zu tragen: Er erbeutete einen vierstelligen Geldbetrag in Form von Zwei-Euro-Stücken. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte der maskierte Mann den allein anwesenden Angestellten mit einer Pistole bedroht. Nach der Tat flüchtete der Täter zu Fuß. dpaFastnachts-Unfälle wegen Alkohols und DrogenLudwigshafen. 14 Verkehrsunfälle unter Alkohol- oder Drogeneinfluss sind in der Fastnachtszeit 2009 im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz registriert worden. Dabei wurde ein Mensch schwer verletzt, sieben andere kamen mit leichten Verletzungen davon. Das berichtet das Polizeipräsidium in seinem diesjährigen Appell an die Narren, sich nicht alkoholisiert ans Steuer zu setzen. Ab 0,3 Promille Alkohol im Blut steige das Unfallrisiko um das 1,2-fache, ab 0,8 Promille um das Vierfache und ab 1,1 Promille um das Zehnfache. dpaDornfelder baut führende Marktstellung ausBad Kreuznach. Die rote Rebsorte Dornfelder hat im größten weinbautreibenden Bundesland Rheinland-Pfalz 2009 ihre führende Marktstellung ausgebaut. Beim Qualitätswein vergrößerte sich die Menge um rund 20 000 Hektoliter auf mehr als 1,15 Millionen Hektoliter, wie die Landwirtschaftskammer gestern in Bad Kreuznach mitteilte. Laut Jahresbilanz der Amtlichen Qualitätsweinprüfung hält der Dornfelder damit einen Anteil von 21,9 Prozent. Der Abstand zur nächststärkeren Rebsorte Riesling beträgt rund 100 000 Hektoliter. dpa