| 20:30 Uhr

Gewalt in Krankenhäusern
Mehr Übergriffe auf Pflegekräfte im Saarland

 Im Saarland beklagt Pflegepersonal zunehmend Übergriffe von Patienten und deren Angehörigen. (Symbolbild)
Im Saarland beklagt Pflegepersonal zunehmend Übergriffe von Patienten und deren Angehörigen. (Symbolbild) FOTO: dpa / Jens Büttner
Saarbrücken. Das Personal in saarländischen Kliniken klagt über Beschimpfungen und mehr Angriffe. Die Krankenhäuser reagieren unterschiedlich. Von Martin Dorner und Niklas Folz

In saarländischen Krankenhäusern kommt es immer häufiger zu Angriffen von Patienten und Angehörigen auf Pflegekräfte. Beschäftigte und Krankenhausträger berichten von verbalen Angriffen wie Beschimpfungen, aber auch von tätlichen Übergriffen.

„Die Gewalt gegenüber Krankenhauspersonal ist in den letzten Jahren gestiegen“, bestätigte Verdi-Sekretär Michael Quetting. Der Gewerkschafter machte dafür auch den Personalmangel auf den Stationen verantwortlich. Auch sei ein Teil des Personals nicht ausreichend für den Umgang mit emotional aufgeladenen Situationen qualifiziert. Statt das Problem mit mehr Personal und einer besseren Ausbildung zu lösen, würden oft nur Symptome bekämpft.

Nach Angaben der Saarländischen Krankenhausgesellschaft entsteht Konfliktpotenzial sowohl durch das Verhalten von Angehörigen und Patienten als auch durch den Stress des Klinikpersonals. Anlässe für Konflikte seien oft Meinungsverschiedenheiten darüber, wie dringlich eine Behandlung ist. In der Notaufnahme des Klinikums Saarbrücken auf dem Winterberg kommt es immer wieder zu Zwischenfällen, wie die Klinikleitung mitteilt. Meist seien diese aber nur verbaler Natur. Für den Fall einer starken Eskalation gibt es hier einen Notknopf, über den direkt die Polizei alarmiert wird.



Einige Krankenhäuser engagieren private Sicherheitsdienste zum Schutz von Personal und Patienten. Um Eskalationen zu vermeiden, setzen viele Kliniken auch auf Deeskalationstrainings ihrer Mitarbeiter. Das Interesse am Training sei sehr groß, teilt das Caritas-Klinikum in Saarbrücken mit, eines der größten Krankenhäuser des Saarlandes. Das Klinikum bietet seinen Mitarbeitern auch „praktische Übungen zur Selbstverteidigung“ an.