| 00:33 Uhr

Mehr als die halbe Bezirksklasse bangt um den Klassenverbleib

Bezirksklasse Süd: Die Bezirksklasse Süd ist spannend wie nie. Nur drei Mannschaften können entspannt in die letzten drei Spiele gehen. Der SV Contwig und die SG Waldfischbach sind jenseits von Gut und Böse und der SC Busenberg ist bereist abgestiegen

Bezirksklasse Süd: Die Bezirksklasse Süd ist spannend wie nie. Nur drei Mannschaften können entspannt in die letzten drei Spiele gehen. Der SV Contwig und die SG Waldfischbach sind jenseits von Gut und Böse und der SC Busenberg ist bereist abgestiegen. Doch wer folgt Busenberg in die Kreisliga? Da vier Mannschaften absteigen können "reichen vielleicht 38 Punkte noch nicht, um ganz sicher zu sein", rechnet Knopps Trainer Bernd Sefrin. 38 Punkte hat der Tabellensechste MTV Pirmasens.Rechenspiele sind angesagt. "Wir dürfen aber nicht nur rechnen. Wir müssen zuerst mal spielen", sagt Sefrin. Am Sonntag hat der FC Knopp den FC Rodalben zu Gast. Knopp liegt mit 35 Punkten drei vor Rodalben. "Wenn wir gewinnen, können uns die Rodalber nicht mehr überholen", beginnt Sefrin doch wieder mit dem Rechnen. "Aber das wird schwer genug. Die Rodalber werden sicher alles geben, um uns einzuholen." Nach der Partie gegen Rodalben spielt Knopp noch bei den Spitzenreitern Rieschweiler II und Bundenthal.

Mit 36 Punkten ist der SV Großsteinhausen ebenfalls noch mitten im Abstiegsstrudel. Am Samstag, 17.35 Uhr, spielt Großsteinhausen beim SV Contwig. "Das ist ein Lokalderby. Die werden uns bestimmt nichts schenken", schätzt Großsteinhausens Trainer Christoph Horder. Der Trainer würde gerne schon am Samstag den Klassenverbleib unter Dach und Fach bringen. "Wir spielen auf Sieg", ist Horders Vorgabe. Er möchte sich nicht auf die Begegnung gegen den Absteiger Busenberg eine Woche später verlassen. sf