| 22:12 Uhr

Lokführer kommt bei Zugunglück in Luxemburg ums Leben

 Ein Helfer steht an der Stelle zwischen Bettemburg und Zoufftgen, wo gestern Morgen ein Personen- und ein Güterzug frontal zusammenstießen. Links im Bild entgleiste Güterwaggons. Foto: Harald Tittel/dpa
Ein Helfer steht an der Stelle zwischen Bettemburg und Zoufftgen, wo gestern Morgen ein Personen- und ein Güterzug frontal zusammenstießen. Links im Bild entgleiste Güterwaggons. Foto: Harald Tittel/dpa FOTO: Harald Tittel/dpa
Luxemburg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Züge im Süden Luxemburgs ist gestern ein Lokführer getötet worden. Ein von ihm gesteuerter Personenzug war am Morgen zwischen Bettemburg und dem französischen Zoufftgen gegen einen entgegenkommenden Güterzug geprallt. Eine Schaffnerin wurde leicht verletzt, ebenso wie der Lokführer des Güterzuges. Am Nachmittag gab es erste Erkenntnisse zur Unfallursache: Der Lokführer des Personenzuges hatte ein rotes Haltesignal überfahren. Dies habe die Auswertung der Verkehrsdaten ergeben, teilte die luxemburgische Bahngesellschaft CFL mit. Wie das geschehen konnte, müsse noch untersucht werden. Birgit Reichert

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Züge im Süden Luxemburgs ist gestern ein Lokführer getötet worden. Ein von ihm gesteuerter Personenzug war am Morgen zwischen Bettemburg und dem französischen Zoufftgen gegen einen entgegenkommenden Güterzug geprallt. Eine Schaffnerin wurde leicht verletzt, ebenso wie der Lokführer des Güterzuges. Am Nachmittag gab es erste Erkenntnisse zur Unfallursache: Der Lokführer des Personenzuges hatte ein rotes Haltesignal überfahren. Dies habe die Auswertung der Verkehrsdaten ergeben, teilte die luxemburgische Bahngesellschaft CFL mit. Wie das geschehen konnte, müsse noch untersucht werden.

Nach dem Unglück äußerte sich Luxemburgs Verkehrsminister François Bausch: "Ich bin schockiert. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer."

Der gut 300 Meter lange Güterzug sei mit seinen 27 Waggons aus Frankreich gekommen, der kurze Personenzug war in Richtung Frankreich unterwegs. Der Lokführer des Güterzuges kam mit leichten Verletzungen davon, weil er sich vor dem Crash in den hinteren Teil der Lok gerettet hatte.



Am Nachmittag wurden die teils zusammengequetschten Waggons auseinandergezogen. Zunächst war unklar gewesen, ob es möglicherweise noch weitere Opfer geben könnte. "Wir gehen jetzt nicht mehr davon aus", sagte die Sprecherin am Nachmittag. Allem Anschein nach hätten sich keine Passagiere an Bord des Personenzuges befunden.

Die Geschwindigkeit der beiden Züge zur Unglückszeit werde auf höchstens 60 Stundenkilometer geschätzt, sagte ein Sprecher der CFL. Genaueres würden die technischen Ermittlungen zeigen.

Nach Angaben der CFL ist der Zugverkehr zwischen Luxemburg und Thionville (Frankreich) voraussichtlich bis heute Abend unterbrochen. Bis zu 70 Rettungskräfte waren vor Ort.