| 22:30 Uhr

Lieber Manuel Neuer!

So also sieht ein Schmusekurs mit den Hardcore-Fans des neuen Clubs aus: Die Ultras, die Fundamentalisten unter den Anhängern des FC Bayern München haben sich einen strengen Verhaltenskatalog überlegt, wie Sie sich in Ihrer Zeit in der bayerischen Landeshauptstadt auf dem Feld zu betragen haben. Und das Unglaublichste: Sie haben den artig abgenickt

So also sieht ein Schmusekurs mit den Hardcore-Fans des neuen Clubs aus: Die Ultras, die Fundamentalisten unter den Anhängern des FC Bayern München haben sich einen strengen Verhaltenskatalog überlegt, wie Sie sich in Ihrer Zeit in der bayerischen Landeshauptstadt auf dem Feld zu betragen haben. Und das Unglaublichste: Sie haben den artig abgenickt. Das bayerische Vereinsemblem auf Ihrem Trikot zu küssen ist Ihnen untersagt, auch dürfen Sie nicht in der Fanzone der Ultras mit dem Megaphon Fangesänge anstimmen. Und lassen Sie sich bloß nicht einfallen, in Interviews etwas über die Ultras zu sagen, sich Ihnen auch nur zu nähern oder gar Ihr Trikot in Ihre Kurve zu werfen. Dann gibt's Zoff mit den "wahren" Anhängern des Rekordmeisters, öffentliche Protestaktionen. Heißt wohl: Schmähgesänge während den Spielen, böse Plakate wie Sie selbst Vereinsboss Uli Hoeneß schon über sich ergehen lassen musste. Mensch, lieber Herr Neuer, da haben Sie sogar noch Glück gehabt: Die Ultras erlauben Ihnen gnädigerweise, dass Sie privat und bei öffentlichen Vereinsauftritten wie dem Oktoberfest Lederhosen tragen dürfen. Wer weiß, welche Auflagen man Ihnen noch machen wollte. Vielleicht hatten die Ultras auch überlegt, Ihnen vorzuschreiben, dass Sie pro Spiel stets fünf Trikots übereinander tragen, mindestens zwanzig Glanzparaden zeigen und selber als Torwart mindestens drei Tore schießen müssen. Und puh - die Ultras haben Ihnen stillschweigend ja auch erlaubt, dass Sie in der Nationalmannschaft bleiben dürfen. Hätten Sie auch eine Rücktrittsforderung widerstandslos abgenickt? Lieber Herr Neuer, ich kann nachvollziehen, dass Sie diesem für den FCB peinlichen Ärger mit den Fans entgehen wollen. Aber Unterwerfung oder Protest - das nennt man Erpressung. Und so eine besonders dreiste Erpressung dürfen weder Sie noch der FC Bayern München hinnehmen!