Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:26 Uhr

Krach nicht nur im Keller

Driving dead Girl rocken am Samstagabend im Erdgeschoss in Niederauerbach. Foto: Nathalie D'Elia
Driving dead Girl rocken am Samstagabend im Erdgeschoss in Niederauerbach. Foto: Nathalie D'Elia
Zweibrücken. Ob Rock, Metal oder Blues, am morgigen Samstag, 21. April, ist auf den Bühnen in vielen Zweibrücker Kneipen wieder einiges los. Unter dem Motto "Krach im Keller" wird es im Hobbit-Keller in der Lammstraße 9 richtig laut - und vor allem hart. Drei Bands haben sich mit Gitarren, Bässen, Schlagzeugen und Verstärker angekündigt, um dem Publikum so richtig einzuheizen Von Merkur-Mitarbeiterin Janina Schlicht

Zweibrücken. Ob Rock, Metal oder Blues, am morgigen Samstag, 21. April, ist auf den Bühnen in vielen Zweibrücker Kneipen wieder einiges los. Unter dem Motto "Krach im Keller" wird es im Hobbit-Keller in der Lammstraße 9 richtig laut - und vor allem hart. Drei Bands haben sich mit Gitarren, Bässen, Schlagzeugen und Verstärker angekündigt, um dem Publikum so richtig einzuheizen. Aus Einhausen in Hessen kommt die Formation Out of Demage. Die Jungs spielen Hardcore-Metal und sind in ihrer Heimat bekannt für rasante Bühnenshows. Eine Mischung aus Death-Metal und Hardcore gibt es außerdem von Call of the Sirens. Die Musiker aus Landau und Pirmasens haben viele harte Töne im Gepäck.

Lokale Unterstützung bekommen die beiden Formationen von der Zweibrücker Metal-Band Earth Bitches from Hell. Sie spielen wie immer Metal vom Feinsten für ihre Fans. Los geht das Konzert um 20 Uhr.

Einen weiten Anfahrtsweg aus Belgien nehmen am Samstag die vier Mitglieder der Band Driving dead Girl auf sich. Sie spielen live im Erdgeschoss beim Gasthaus Sutter in der Pirmasenser Straße 114. In ihrem Tourbus bringen die Musiker neben den Instrumenten auch Rock-Songs von ihren CDs mit um auch beim deutschen Publikum einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Aber auch in der Campuskneipe auf dem Gelände der Zweibrücker Fachhochschule, in der Texasstraße 2, soll am Samstagabend keiner still stehen. Für Pogo-Musik und Head-Banging-Sounds sorgen drei Bands. Mit dabei sind unter anderem die Zweibrücker Stoner-Rocker von John Frums Cargo Cult (JFCC). Was vor einigen Jahren als Black-Sabbath-Cover-Band begann, ist inzwischen zu einer Zweibrücker Kultband im Bereich Stoner, Metal und Rock geworden. Neben den eigenen Songs, ist es auch der Sound, der die Band unverwechselbar macht: Wenn die Jung ihre Orange-Verstärker aufdrehen, ist gute Stimmung im Publikum garantiert.

Der Wunsch nach Abwechslung in der Musikerszene führte 2007 auch die Mitglieder der Band Systematic Eradiction zusammen. Die Jungs aus Saarbrücken wollte eine neue Stilrichtung schaffen, in dem sie die Härte von Death-Metal, die Power von Hardcore und den Schwung von Rock'n'Roll verschmelzen lassen wollten. Wie der Mix klingt. Können die Zweibrücker Musikfans beim Konzert nun live hören.

Außerdem spielt beim Konzert die Band Leaf and Booze Akustik und Blues.

Einlass ist um 20 Uhr, Karten gibt es an der Abendkasse für sechs Euro.