| 00:30 Uhr

Klaus Heinrich Keller stellt ab 14. Oktober in Kreisgalerie aus

Südwestpfalz. Zum wiederholten Male stellt der renommierte Künstler Klaus Heinrich Keller aus Rodalben seine Bilder in der Kreisgalerie in Dahn aus. Darauf weist der Betreiber der Kreisgalerie, der Landkreis Südwestpfalz, hin. "Malstrom" tituliert Keller seine Ausstellung, die am Sonntag, 14. Oktober, um 11.30 Uhr eröffnet wird

Südwestpfalz. Zum wiederholten Male stellt der renommierte Künstler Klaus Heinrich Keller aus Rodalben seine Bilder in der Kreisgalerie in Dahn aus. Darauf weist der Betreiber der Kreisgalerie, der Landkreis Südwestpfalz, hin. "Malstrom" tituliert Keller seine Ausstellung, die am Sonntag, 14. Oktober, um 11.30 Uhr eröffnet wird. Der Kunsthistoriker Jürgen Ecker (Vorsitzender des Zweibrücker Kunstvereins) wird in die Ausstellung einführen, ein Ensemble der Kreismusikschule umrahmt die Vernissage musikalisch. Die Ausstellung dauert bis zum 11. November und kann täglich zwischen 15 und 18 Uhr besichtigt werden.Klaus Heinrich Keller wurde 1938 in Landau in der Pfalz geboren, lebt aber seit langem in Rodalben. Er studierte an der Akademie in Mannheim bei Professor Paul Berger-Bergner. Vielen in der Region ist er nicht nur als Künstler, sondern auch als ehemaliger Kunsterzieher an der Realschule Waldfischbach-Burgalben bekannt. Von 1995 bis 2002 war er außerdem Lehrbeauftragter an der Universität Kaiserslautern. Diverse Preise und Stipendien konnte Keller im Laufe seines Künstlerdaseins erringen: Salzburg-Stipendium und Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz, Pfalzpreis für Malerei, Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer und Kahnweiler-Preis der Stadt Rockenhausen. Nicht nur quer über Deutschland verteilt hat der Künstler schon seine Werke in Einzelausstellungen präsentiert, auch international hat sich Keller einen gewissen Namen gemacht durch Ausstellungen beispielsweise in New York, Atlanta, Paris, Bern, Zürich, Lugano und Ascona.

Über sich selbst und seine Arbeit hat Klaus Heinrich Keller einmal gesagt: "Im Grunde male ich mein ganzes Leben an einem Bild, das nur aus praktischen Gründen auf mehrere Leinwände verteilt ist. Meine Motive ergeben sich aus dem Malprozess. Ich warte, bis etwas einfließt."

Seine Bilder führt der Künstler meist in einer ganz eigenen Mischtechnik aus. Dabei wird gegossen, gespritzt, gespachtelt, gekratzt, gezupft, mit bloßen Händen geformt und natürlich auch mit dem Pinsel gearbeitet. red