| 23:40 Uhr

Kaution nicht gezahlt: Fristlose Kündigung ist zulässig

Koblenz. Ein Vermieter darf einen Mieter fristlos vor die Tür setzen, wenn dieser seine Kaution schuldig geblieben ist. Allerdings sollte der Vermieter damit nicht mehrere Monate warten, geht aus einem jetzt bekanntgewordenen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz hervor. Denn dann sei die Kündigung nicht in angemessener Zeit erfolgt (Az.: 2 U 793/10)

Koblenz. Ein Vermieter darf einen Mieter fristlos vor die Tür setzen, wenn dieser seine Kaution schuldig geblieben ist. Allerdings sollte der Vermieter damit nicht mehrere Monate warten, geht aus einem jetzt bekanntgewordenen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz hervor. Denn dann sei die Kündigung nicht in angemessener Zeit erfolgt (Az.: 2 U 793/10).Mit seinem Spruch erklärte das Gericht die fristlose Kündigung eines Mietvertrags für ungültig. Der Mieter hatte die vereinbarte Kaution nicht gezahlt, der Vermieter entschloss sich allerdings erst nach zehn Monaten, den Vertrag mit dem Mann fristlos zu kündigen. Das OLG befand, er sei zu geduldig gewesen. Die nicht gezahlte Kaution könne das Vertrauensverhältnis zwischen Mieter und Vermieter nachhaltig stören. Wenn der Vermieter aber zehn Monate warte, könne ihm auch zugemutet werden, bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist zu warten. dpa